Bachelorarbeit #7

Langsam fängt es an, ernst zu werden. Am Mittwoch habe ich einen Telefon-Termin mit der Betreuerin zu dem Expose. Dann werde ich mehr wissen: ob ich so weitermachen kann oder ob viele Änderungen nötig sind. Für das sogenannten „Wirkmodell“ ist wohl noch etliches an Gehirnschmalz nötig. Da habe ich auch ein paar Anregungen gefunden, nach denen ich es jetzt vielleicht etwas besser machen könnte, als ich es ins Expose gesetzt habe. Aber ein Anfang war es immerhin.

Zwischenzeitlich habe ich das erste „Lost in Literature“ hinter mir. Nun ja, das konnte ja nicht ausbleiben. Ich hoffe aber, es mit Hilfe von Citavi doch wieder in den Griff bekommen zu haben. Das wird sich endgültig herausstellen, wenn ich wirklich anfangen will zu schreiben. Aber dazu würde ich gern noch das Feedback zum Expose abwarten.

Im Kopf spuken schon ganz viele Ideen herum. Das ist gut. Wenn es genügend sind und sie anfangen, von allein herauszupurzeln, weil nicht mehr genügend Platz ist, dann schreibt es sich ganz leicht. Und dann macht Schreiben auch Spaß. Ich werde noch ein wenig geduldig darauf warten ;-).

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

Advertisements

2 Gedanken zu “Bachelorarbeit #7

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s