Abenteuer 6 – erster Tag

Es ist wieder soweit: schamanische Ausbildung Teil 6. Und hier geht es zum Teil 5.

Großes Thema dieses Ausbildungsmoduls ist Reinkarnation. Okay, mir ist klar, dass damit nicht jeder etwas anfangen kann. Aber als Gedankenexperiment kann man es ja mal durchspielen.

Allerdings war heute Abend nach der Runde der Erfahrungen seit dem letzten Modul die erste Aufgabe, nach der größten/wichtigsten Angst zu forschen und auch herauszubekommen, wie wir sie überwinden können. Für mich gab es jetzt nicht wirklich ein überraschendes Ergebnis. Überraschend war vielleicht einerseits die Klarheit und das Ausmaß dieser Angst und andererseits, dass eine Angst, von der ich immer dachte, es wäre eine wichtige, in einigen Aspekten Teil dieser Angst ist und in anderen Aspekten gar keine Angst ist.

Zweite Aufgabe war dann herauszufinden, ob es Reinkarnation gibt (naja, war eigentlich als Ausgangsbasis schon gesetzt), wie sie vonstatten geht und was der Sinn dahinter ist. Interessant war, dass eigentlich jeder die Dinge in eine/r für ihn/sie passenden Sprache und mit für ihn/sie passenden Bildern erklärt bekommen hat. Normalerweise sehe ich bei so etwas viele Bilder, oft schon Videosequenzen. Diesmal hörte ich eher Töne. Darauf konnte ich mir eigentlich gar keinen Reim machen. Irgendwann fingen dann Gedanken an. So bin ich mir dann gar nicht sicher, ob ich hier nun eher etwas „gedacht“ habe, was ich eh schon gelesen habe. Aber einige Aspekte waren dann doch neu. Da ich hier aber nicht missionieren will, werde ich nicht auf die konkreten Inhalte eingehen. Vielleicht so viel, dass das Christentum und der Islam eher nicht von Reinkarnation ausgehen, der Buddhismus aber schon. Allerdings gab es wohl zu Beginn des Christentums in einigen regionalen „Dialekten“ auch Anhaltspunkte für Reinkarnation, die dann aber, als die regionalen Dialekte zu einer Großreligion vereinheitlicht wurden, weggefallen sind. Religionsgeschichte kann also auch ein spannendes Thema sein.

Eigentlich wollte ich noch ein kleines Ritual am See machen. Als Symbol steht das Werfen von etwas in ein Gewässer für Loslassen. Allerdings ist der See zugefroren. Also werde ich das Ritual verschieben auf später oder auf woanders, denn explizit festfrieren wollte ich die Dinge nicht. Tja, passt eben nicht immer alles. Aber es sieht toll aus.

image

Auf dem Weg zum See.

image

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

Advertisements

3 Gedanken zu “Abenteuer 6 – erster Tag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s