Bachelorarbeit #16

Ja, vermutlich hat sich die kleine, nette Muse wieder zu mir gesellt. Diese Woche bin ich ein gutes Stück vorangekommen. Der grundlegende Text ist einmal heruntergeschrieben. Die Messinstrument sind soweit klar, müssen aber noch ausformuliert werden. Und dann geht es an die Überarbeitung. So um die 5 bis 10 Seiten muss ich kürzen. Das ist wohl genauso unangenehm wie noch etwas hinzufügen zu müssen. Aber ich glaube, ich drücke mich schon manchmal etwas ausschweifend aus, sodass es sicher genug Streichpotenzial gibt. Ich werde der Muse dabei die Augen zuhalten ;-).

Inzwischen habe ich von einer Korrekturleserin eine Rückmeldung zum Theorieteil bekommen. Sie hat sich sehr viel Mühe gegeben mit der Rückmeldung, aber es gibt wohl aus ihrer Sicht nur wenig Änderungsbedarf. Da sie vom Fach ist, hat mich das natürlich sehr gefreut und noch einmal Auftrieb gegeben. Und ja, es beruhigt auch ein wenig. Irgendwie hatte ich bei der vielen Schreiberei völlig das Gefühl dafür verloren, was angemessen, gefordert, gewünscht ist. Da ist ein Blick von außen Gold wert.

Wenn es weiter so schön läuft, habe ich vielleicht bis zu den Reisen im Mai eine erste „fertige“ Version. Na, man wird doch mal träumen dürfen ;-).

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s