Wie spendet man Trost?

Dies ist keine rhetorische oder fiktive Frage, sondern eine, vor der ich im Moment ganz real stehe.

Gestern Abend wartete unser Sohn (Ende 20) auf seinen Zug nach Hause. Zwei Meter neben ihm klatschte einer aufmunternd in die Hände und sprang mit einem beherzten Satz vor den durchfahrenden Güterzug. Was kann ich unserem Sohn jetzt Gutes tun, damit er diese Bilder aus dem Kopf bekommt bzw. damit sie ihm nicht wochenlang nachlaufen?

Wir hatten gestern Abend ein längeres Telefonat. Seine Freundin ist gestern fürs Wochenende gekommen, sodass er nicht allein ist. Sollte also erstmal alles einigermaßen unter Kontrolle sein. Ich habe aber das Gefühl, dass es noch nicht ausgestanden ist.

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

Advertisements

20 Gedanken zu “Wie spendet man Trost?

  1. Das ist wahrlich eine Gratwanderung …
    2014 formulierte ich in meinem Tagebuch :
    *
    Freude trotzdem

    Wer in einem traurigen MOMENT
    dennoch FREUDE empfindet,
    kann sich wahrlich g l ü c k l i c h schätzen …
    ___
    © PachT 2014

    Alles ird gut !

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Monika-Maria, ganz herzlichen Dank. Ja, vielleicht ist im Arm zu halten schon fast das Einzige, was man tun kann?
      Danke für Deinen Segen, den ich Dir auch von Herzen wünsche.
      Liebe Grüße
      Belana Hermine

      Gefällt mir

  2. Einen schönen Freitag wünsche ich dir das ist ja schlimm und man kann nicht helfen,aber ich wünsche dir Kraft und und viel Segen.Ja ich weiß auch wie das ist,die Bilder wird man kaum mehr loß.Wünsche dir ein gutes Wochenende und alles liebe für deinen Sohn und dich liebe Grüße Gislinde

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Petra, ich danke Dir sehr für Deinen Rat. Das ist in der Tat problematisch. Er spielt die Szene immer wieder durch und meint, dass er keine Anzeichen gesehen hat. Rational ist es ihm sicher klar. Aber der Bauch will wohl manchmal anders als der Kopf.
      Lieben Dank nochmal und Dir ein schönes Wochenende.
      Belana Hermine

      Gefällt 1 Person

  3. Ich musste deinen Post mehrmals lesen, weil ich dachte, ich verstehe hier was falsch…. Also wenn ich das sehen/miterleben müsste, ich glaube, ich würde durchdrehen. EINFACH SCHRECKLICH!
    LG

    Gefällt 1 Person

  4. Liebe Belana Hermine,
    gerade habe ich es gelesen und bin ganz entsetzt.

    Ich kann nur raten, mit viel Verständnis und Reden – sofern er das möchte – zu versuchen, dies zu verarbeiten.
    Wenn es nach einiger Zeit zu Reaktionen wie andauernden Albträumen oder Nervosität bzw. anderen Dingen kommt, hilft eine kleine „Therapie“ – klingt immer schrecklich, aber ist das Einzig Hilfreiche.
    Bekanntlich hat unsere Seele ihre eigenen Gesetze.

    Ich wünsche Deinem Sohn viel Kraft und liebe Menschen jetzt.

    Herzlichst und eine dicke Umarmung,

    Sylvia

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Sylvia,
      ich danke Dir, Du Liebe. Ja, mehr kann man wohl im Moment nicht machen. Vielleicht kann man ein stückweit auch auf Selbstheilungskräfte vertrauen. Das wird sich zeigen müssen.
      Nochmal ganz lieben Dank und auch Dir eine herzliche Umarmung.
      Liebe Grüße
      Belana Hermine

      Gefällt 1 Person

  5. Was für ein schreckliches Erlebnis …
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, das die Seele einen ganz schön quälen kann und es eine Zeit lang dauern kann, bis die eigene Seelenheilung Wirkung zeigt.
    Ich wünsche ihm von ganzen Herzen, dass ihm nicht zu lange und zu heftig, Träume quälen werden.
    Einfach schrecklich, ich bin wirklich sehr erschrocken.
    Umarmungen von nahe stehenden Menschen und zuhören (wenn er es denn will) sind meist eine große Hilfe.
    Viel mehr können wir nicht tun, alles andere liegt in ihm und seine Seele.
    Ich wünsche ihm ganz viel Kraft … …
    Lieben Gruß
    Ede-Peter

    Gefällt mir

    • Ich danke Dir für Deinen mitfühlenden Kommentar. Inzwischen scheint das Schwierigste überwunden. Aber Du hast natürlich recht damit, dass man solche Bilder wohl nie vergisst. Ein paar Tage ist er nicht mehr Zug gefahren – wohl, um nicht auf diesen Bahnsteig gehen zu müssen. Inzwischen fährt er aber wieder Bahn, sodass ich doch guter Hoffnung bin, dass es so Schritt für Schritt ausgestanden ist.
      Viele Grüße
      Belana Hermine

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s