Vorausgeworfene Schatten

Große Ereignisse werfen ihre entsprechend großen Schatten voraus. Meist kann ich gern darauf verzichten, weil sie in der Regel nur Stress bedeuten.

So müssen wir für unser nächstes Ausbildungswochenende die diversesten Dinge besorgen bzw. herstellen. Darunter war auch ein Augenschutz. Laut mongolischem Schamanismus muss das Teil 108 Fransen haben. Wenn man in einem Camp ist und mit mehreren Leuten am Fransen-Kordeln ist, dann mag das ja alles ganz nett sein. Aber zu Hause – neben dem ganzen Alltagskrams? Naja, so nach und nach kriegt man das dann schon hin. Aber: wie kommen 108 Fransen in geordneter Weise an ein Stück Stoff? Da musste erstmal ein Einfall her. Ideen zum Besticken der Vorderseite gab es viele. Wenn man nur mehr Zeit hätte.

Aber endlich ist es fertig. Puuh. Ein Stresspunkt weniger. Ich bin ganz zufrieden damit. Am besten finde ich, dass die Glöckchen am Ende der langen, bunten Fäden auf der Rückseite so schön vor sich hinklingeln, wenn man sich bewegt :-). Sie gehen den ganzen Rücken hinunter.

2016-05-03

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

Advertisements

4 Gedanken zu “Vorausgeworfene Schatten

    • Danke für Deinen netten Kommentar. Ich musste schmunzeln wegen des Anschleichens.
      Die mongolischen Schamanen meinen, dass die Spirits einerseits gern Geräusche haben. Andererseits sollen dadurch die falschen Geister abgehalten werden. Ob’s funktioniert, kann ich natürlich nicht sagen ;-).
      Dir auch einen schönen Abend.
      Liebe Grüße
      Belana Hermine

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s