Zusammenfassung der Sportswoche

km-technisch war das eine sehr ausgiebige Woche. Es tut mir einfach gut zu laufen – dabei kann ich manche unguten Gefühle und Gedanken loslassen. Das war gerade in dieser Woche sehr hilfreich. Das Wetter hier hat natürlich das Übrige getan. Ab Mittwoch war hier so tolle Sonne, wenn es auch zum Teil etwas zugig war. Aber das ist wohl recht normal für den Herbst.

Zeitliche Lücken hatten sich für 3 Standardläufe angekündigt. Außerdem wollte ich am Sonntag einen längeren Lauf machen. Zusätzlich hielt es mich dann am Samstag einfach nicht mehr am Schreibtisch. Die Sonne schrie mich fast nach draußen. Selbst der innere Schweinehund war der Meinung, dass ein Läufchen draußen wohl das geringere Übel, verglichen mit einem am Schreibtisch plattgesessenen Po, wäre. So gab es also einen 4. Standardlauf.

Der lange Lauf hatte diesmal sogar einen Anlass. Letzten Sonntag waren wir bei Freunden in einem Nachbarort. In der Unterhaltung ging es darum, wie weit wir auseinander wohnen würden. Da ich diese Strecke hin und wieder für lange Läufe nutze, meinte ich, mich zu erinnern, dass es 13 km sind. Unser Freund tippte auf eine deutlich weitere Entfernung. Das musste ich nun natürlich direkt im Selbstversuch klären. Es sind in der Tat 13 km und ein paar hundert Meter von Haustür zu Haustür.

Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass es im Winterhalbjahr insbesondere wichtig wäre, km zu sammeln. Die, die man da verpasst, holt man im Frühjahr nie wieder auf, wogegen man auf Tempo immer noch trainieren könnte. In diesem Sinne war ich in dieser Woche also ein recht emsiges Eichhörnchen :-).

Wir sehen und auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

10 Gedanken zu “Zusammenfassung der Sportswoche

      • Wo Du recht hast, hast Du recht.
        Es gibt aber so viele „richtig Alte“, die an Marathons teilnehmen etc. Das sind meine Vorbilder. Gegen das Eingerostetsein würde ich vorsichtiges Schrubbeln mit einer Drahtbürste oder Schleifpapier empfehlen – echte Krankheiten selbstverständlich ausgeschlossen.
        Ich mag den Spruch zwar nicht, weil er so abgedroschen ist, aber demzufolge ist man so alt, wie man sich fühlt. Zumindest körperlich fühle ich mich noch nicht allzu gebrechlich.
        Liebe Grüße
        Belana Hermine

        Gefällt 2 Personen

      • Du bist ja nett. Das war jetzt nicht unbedingt „fishing for complements“ und es bezog sich auch nur auf das Körperliche. Mental fühle ich mich immer mal wieder zwischen den Zeitaltern hin und her geworfen ;-).
        Wie ist’s denn so mit 13? Wäre nicht mein präferiertes Alter – lach –
        Viele Grüße
        Belana Hermine

        Liken

      • Mit 13 habe ich aufgehört zu wachsen. Damals war ich schon über 1,80… ich wollte eigentlich gar nicht so gross sein. Irgendwie bin ich seit damals in einigen Dingen nicht weiter gekommen. Aus diesem Grund 13…
        LG

        Gefällt 1 Person

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.