Zusammenfassung der Sportswoche

Die Woche bot nicht zu viele Zeitslots, in denen ich laufen konnte. Also mussten die Standardrunden ein wenig erweitert werden. Am Donnerstag und Freitag gab es deshalb Läufe von je anderthalb Standardrunden. Allerdings zeigte die Trainingsauswertung von Polar im Web, dass ich irgendwie immer noch im roten Bereich war, obwohl seit dem langen Lauf am vergangenen Sonntag schon 4 Tage vergangen waren. Beim Laufen selbst habe ich das eigentlich nicht gemerkt. Aber hinterher spürte ich doch ein wenig die Anstrengung in den Oberschenkeln. Das war sonst nicht so. Unbeeindruckt davon habe ich mich gestern doch auf eine Standardrunde gewagt. Erst hatte ich gedacht, dass ich ein wenig wandern gehen würde. Das Wetter war aber so grau und trüb, dass mir das nicht verlockend erschien. Die 10 km liefen sich gut weg, der Running Index war sehr nett zu mir, aber die Anstrengung war hinterher doch zu spüren. Eigentlich bin ich nun erst wieder am Donnerstag aus dem roten Bereich heraus. Aber ich kann doch nicht bis Donnerstag warten, ehe ich wieder laufen gehe?!?!? Bis dahin bin ich doch verhungert – LifeSum hält mich ziemlich kurz mit kcal, wenn ich nicht laufe. Aber so ein kleines, lockeres Läufchen kann doch nicht schaden, oder etwa doch? Was meinen denn die Profis?

Kurioses Lauferlebnis

Am Freitag ist mir zum zweiten Mal eine Gruppe Frauen mit Kinderwagen entgegengekommen. Sie haben während des Gehens gymnastische Übungen gemacht. Sie hatten dabei irgendwelche Gewichte in der Hand, die zwar in bunten Farben angestrichen waren, die wir aber früher als Eierhandgranaten bezeichnet hätten. Damit haben sie z. B. Armkreisen gemacht. Natürlich muss man dabei nebeneinander gehen und ordentlich schwatzen. Warum eigentlich? Es gab keine Möglichkeit, an ihnen vorbeizukommen. Nun soll natürlich jede/r nach seiner/ihrer Fasson glücklich werden. Sie sind an der frischen Luft – toll. Sie sind mit ihren Kids unterwegs – toll. Sie bewegen sich – toll. Aber trotzdem würde ich ungern der Kollateralschaden sein. Oder bin zu sehr auf Ego-Trip, wenn ich meine, dass auch ich ein Recht habe, auf ein paar cm des Gehweges zu laufen? Wie geht man am sozialverträglichsten mit einer solchen Situation um? Schließlich bin ich weder Moral-Apostel noch obrigster Ordnungshüter. Aber vielleicht ein gleichberechtigter Mitmensch?

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

Advertisements

14 Gedanken zu “Zusammenfassung der Sportswoche

  1. Liest sich ja ziemlich sportlich! 🙂
    Laufe auch sehr viel und sehr gerne, vor allem seit meiner Knie-OP im letzten Jahr und wüsste auch nicht wie ich reagieren würde, wenn mir dabei so ne breit mit Gewichten herumfuchtelnde Kinderwagen-Truppe entgegen kommen würde! 😆
    Liebs Grüßle

    Gefällt mir

    • Liebe Hanne,
      vielen Dank für Deinen netten Kommentar.
      Ich finde es echt anerkennenswert, dass Du gerade NACH der OP viel läufst. Für viele ist das ja das Aus – manchmal gewollt, meist wohl aber zwangsweise. Das finde ich echt cool.
      Ja, ich brauche die Bewegung einfach. Wenn ich eine Weile nicht gelaufen bin, fragt mich MD schon, ob ich nicht mal wieder raus wollte 😉
      Liebe Grüße
      Belana Hermine

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s