Zusammenfassung der Sportswoche

Zwei Standardrunden habe ich vor den Feiertagen noch zusammengebracht. Da aber mein Schnupfen-Grundlevel permanent am Steigen war und ich nicht riskieren wollte, Weihnachten komplett im Bett zu verbringen, habe ich mir die dritte mögliche Runde verkniffen :-(. Jetzt muss es aber wieder besser werden!!!

Essen und Trinken beim Laufen

Wie macht Ihr das eigentlich? Ich komme damit einfach nicht klar. Natürlich weiß ich, dass man ab einer gewissen Streckenlänge etwas essen muss, um nicht die eigenen Muskeln zu verbrennen. Wenn ich mir ganz, ganz große Mühe gebe, kriege ich es ja wenigstens hin, regelmäßig etwas zu trinken – aber nur aus meinen Fläschchen. Aus diesen Plastikbechern an Verpflegungsstationen bei organisierten Rennen, nutzt das Wasser nur zur äußeren Abkühlung.

Wenn ich länger unterwegs bin, habe ich dann manchmal ein Gel dabei. Aber das Zeug ist sooo süüüüß. Da habe ich es dann mit angerührtem Stärkepulver versucht. Okay, etwas besser. Ein bisschen wie staubiger Zement, aber geht so. Und doch bleibt übrig, dass ich mich ernsthaft daran erinnern muss, das Zeug auch zu nehmen.

Was ich mir ja gar nicht vorstellen kann, ist, wie man auf einem Rennen Cola trinken kann. Das Zeug prickelt doch schon unter normalen Umständen so unanständig im Bauch. Wie soll ich mit diesem Geblubbere noch laufen. Es scheint aber doch zu gehen, wenn es so viele können. Aber wie? Wie macht Ihr das?

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

Advertisements

4 Gedanken zu “Zusammenfassung der Sportswoche

  1. Hallo,
    im Training esse und trinke ich bis zu einer Laufzeit von 1,5-2 Stunden eigentlich nichts, es sei denn ich lauf bei großer Hitze, dann hab ich einen Gürtel mit einer 0,5l Flasche dabei. Oder natürlich bei längeren Strecken auch.
    Beim ‚offiziellen‘ Lauf trinke ich an jeder Verpflegungsstation ein wenig, mit dem Rest wir gekühlt, Arme, Beine, Kopf und so. Aber auch da esse ich nichts, das liegt mir zu schwer im Magen fürs Weiterlaufen, ein Gel hab ich noch nie probiert.
    Bei Marathonläufen kenn ich Cola am Ende der Strecke, eben ein schneller Zuckerflash, tut ganz gut. Aber eben nur wenige kleine Schlückchen, zu viel Geblubbere stört auch da.
    In diesem Sinne: keep on running!

    Gefällt mir

    • Hallo Autopict,
      herzlichen Dank für Deine lange und aufschlussreiche Antwort. Dann würde ich doch mal sagen, dass ich mich entspannt zurücklehne und mir keine weiteren Sorgen mehr darum mache. Bei Hitze zu trinken geht eh fast automatisch und gegessen wird dann eben hinterher – oder reichlich vorher 😉
      Yes, I keep on running – you too!
      Viele Grüße
      Belana Hermine

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s