​(Un-)Sinn(s)-Sprüche und -Fragen

Ist es eine Tugend, sein Licht unter den Scheffel zu stellen?

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

Advertisements

26 Gedanken zu “​(Un-)Sinn(s)-Sprüche und -Fragen

  1. Für mich ist es kompliziert: Wenn ich bescheiden bin, sehen das viele als Schwäche, wahrgenommen wird oft nur der Laute; aber von der ethischen Einstellung her, ist mir die Bescheidenheit schon ein wichtiger Wert! Ein Gradwanderung vor allem im Beruf…

    Gefällt 2 Personen

    • Bescheidenheit und sein Licht unter den Scheffel stellen, sind für mich zwei verschiedene Dinge. Und diese Lauten erlebe ich auch eher als lichtlose Gestalten, die eben Klappern müssen, weil sie sonst nichts können 😉 Aber wie Kat-Susann oben so schön sagt, wenn einer etwas richtig gut kann, merken die anderen das schon und pfffff ist das nicht vorhandene Lichtlein aus ;-)))

      Gefällt 1 Person

      • Danke für Deinen Kommentar. Für mich gehören Bescheidenheit und das Licht unter den Scheffel zu stellen auch eher nicht zusammen. Man kann brilliant sein und es den Leuten doch auf bescheidene / natürliche (?) Art und Weise zeigen. Vielleicht ist das die Herausforderung: es beim Zeigen nicht zu übertreiben.

        Gefällt 4 Personen

  2. Nur bei Regen ist das ratsam.😎 Aber sonst sind wir doch eher geneigt, bei Anerkennung bescheiden abzuwinken („ach, das ist doch nichts Besonderes“), statt uns darüber ganz „unverschämt“ zu freuen.
    Ist das eigentlich so eine typische Frauen-Verhaltensweise?

    Gefällt 2 Personen

  3. Das denke ich eher nicht, sondern wohl oftmals eher falsche Selbsteinschätzung oder mangelndes Selbstwertgefühl!?
    Zumindest aus meiner Sicht, weil auch ich das leider zu oft mache und ärgert mich dann sehr, wenn es falsch verstanden und entsprechend gehandhabt wird….
    Liebs Grüßle

    Gefällt 1 Person

  4. Der Spruch kommt aus anderen Zeiten. Ich stelle mir vor, dass in einem kleinen Ort, wo jeder jeden kennt, man sein ganzes Leben verbringt, mit immer denselben Menschen, mit denen man in gegenseitiger Abhängigkeit verbunden ist, es klug ist und respektvoll, nicht zu zeigen, dass man besser ist. Auch eine Form von Höflichkeit eventuell.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s