Shikoku – Zusammenfassung der Sportswoche

Wenn man jeden Tag ein Stündchen draußen herumstapft, stehen am Ende der Woche auch reichlich 30 km zu Buche. Mein Großmutter hätte gesagt: „Kleinvieh macht auch Mist.“ Und so will ich mich mal damit begnügen und hoffen, dass auch wieder intensivere Wochen kommen, um für den Sommer gut gerüstet zu sein.

Ausrüstung – Bekleidung

Normalerweise mache ich mir um das, was ich beim Wandern anziehe, nicht viele Gedanken. Das, was ich habe, hat sich bewährt. Warum sollte man daran also etwas ändern?

Diesmal  ist es aber ein klein wenig anders, da ein Henro (ein Pilger auf Shikoku) traditionell weiß gekleidet geht. Weiß? In der „Wildnis“? Aber gut, wenn Andere das irgendwie hinkriegen, sollte ich das doch auch schaffen.

Ein weißes Hemd ist nicht das Problem. Damit bin ich die letzten Jahre auch gepilgert. Eine weiße Hose ist da schon eher schwierig. Was meint Ihr wohl, mit welchen Blicken man bedacht wird, wenn man im Outdoor-Laden nach einer weißen Wanderhose fragt? Zugegeben: Wenn man mich das vor einem halben Jahr gefragt hätte, hätte ich wahrscheinlich ebenso vernunftsanzweifelnd geschaut. Also habe ich mich lieber im Katalog umgesehen. Der redet zwar nicht mit einem, schmeißt einem aber auch keine blöden Blicke zu. Wirklich weiße Wanderhosen fand ich nur von einer „namenlosen“ Firma, bei der ich sie mir nicht in echt hätte ansehen können. Das fiel direkt aus. Ansonsten ist das Hellste, was man so bekommen kann, sandweiß. Die Hose ist total leicht und fühlt sich auf der Haut gut an. Und da hin und wieder doch eine Hose verschleißt, habe ich mich für diese sandweiße Hose entschieden. Wenn es ein bisschen wärmer ist, wird es eine Probewanderung damit geben. Aber ich bin sehr optimistisch. Äh, hinsichtlich der Trageeigenschaften. Hinsichtlich des Sauberkriegens fehlt mir der entsprechende Optimismus für den Moment noch.

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

Werbeanzeigen

12 Gedanken zu “Shikoku – Zusammenfassung der Sportswoche

  1. Weiss ist eh keine Farbe … sandweiss schon eher 🙂 Und wenn sie doch zu dunkel ist, kannst du dich ja in Japan mal umschauen, wenn man das dort trägt.
    Liebe Grüssle und eine gute Woche! 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Danke für Deinen Tipp. Eigentlich sollte man dort welche bekommen. Mein Problem wäre dann nur, was ich mit denen mache, die ich mitgebracht habe. Ich muss ja alles im Rucksack mittragen. Aber die sandweiße wird schon gehen. Ist ja nicht verboten, auch etwas Anderes anzuziehen.
      Herzliche Grüße und auch Dir eine nette Woche ☀ ☀ ☀

      Gefällt 1 Person

  2. Wie wäre es mit einer leichten Hose, und darüber so etwas wie einen Pareo oder geschlitzten Rock? Der könnte ganz leicht sein und schnell wasch- und trockenbar, die Funktionskleidung drunter wäre dann nicht so empfindlich bzw. kann auch optisch dreckig weiter getragen werden.

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.