7. Horrortag

Da hatte ich noch nicht die Augen aufgeschlagen und hörte das Desaster schon: schüttender Regen. Am liebsten hätte ich mich umgedreht, hätte mir die Decke über die Ohren gezogen und wäre heute gar nicht ausgestanden. Aber das gibt’s nicht!

Also auf, auf zum Frühstück und dann ab auf den Weg. Heute gab es Wegzehrung mit.

Während des Frühstücks ließ der Regen nach. Und als ich los musste, hielt er sich sehr deutlich in Grenzen und hörte so etwa nach einer Stunde ganz auf. Und – hat bis jetzt nicht wieder angefangen. Trotzdem: Wasser allüberall.

Inzwischen bin ich am Tempel 22 angekommen. Zweimal Pilgerkill (500 m steil bergan) waren ohne Ausrutscher zu erklimmen und natürlich auch wieder herunterzuschliddern. Insgesamt war es aber ein toller Weg mit viel Grün und vielen Blumen.

Tempel 22

WLAN gibt es nur hier – wahrscheinlich nur bis 17:00 – auch wenn die Unterkunft direkt nebenan ist.

Baum des Tages:

Und so war es am Ende doch kein Horror-, sondern ein schöner Wandertag 🙂

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine 

Advertisements

8 Gedanken zu “7. Horrortag

  1. OMG, da hätten Sie gleich nach Berlin fahren können. Da schüttete es die letzten Tage auch unerbittlich. Wir dagegen hatten, bis auf ein bischen Regengestöber schönsten Sonnenschein. So ungerecht ist sogar Petrus. 😉 LG, und beste Wünsche Michael

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s