Rezension: Der Pfad schamanischer Heilung

Der Pfad schamanischer Heilung – Magische Werkzeuge für Transformation und Wachstum

  • von Alberto Villoldo, aus dem Amerikanischen von Andrea Panster
  • Goldmann Verlag, 19. Juni 2017
  • Taschenbuch, 288 Seiten
  • 10,00 € (D), 10,30 € (A)
  • ISBN 978-3-442-22163-9

Inhalt

Erzählt werden die Geschichten der Heilung von 12 verschiedenen Personen. Dabei werden Wegstücke einmal aus Sicht der Person und einmal aus Sicht von Alberto Villoldo dargestellt. Das gibt einen interessanten Einblick in die wechselseitige Dynamik eines Heilungsprozesses.

Wir erfahren den Anlass für bzw. das Zustandekommen des Kontakts zwischen der Person und Villoldo. Es wird beschrieben, wie man an das Wissen um die Ursachen der Beschwerden kommen kann, wie die Ursachen und damit meist auch die Beschwerden beseitigt werden und wie sich der Heilungsprozess danach vollzieht. Immer geht es im Endeffekt darum, die eigene Bestimmung zu finden, sie anzunehmen und ihr zu folgen.

Die letzten beiden Kapitel stellen zwei kurze, aber anscheinend sehr wichtige Episoden aus Villoldos Leben dar. Eine Einleitung und ein Nachwort umschließen das Ganze.

Subjektive Eindrücke

Eigentlich ist mir nicht so recht klar geworden, ob das Buch nun wirklich von Villoldo geschrieben wurde oder von Anne O’Neill, die sowohl die Einleitung wie auch das Nachwort unterschrieben hat. In der Einleitung spricht sie viel von „wir“, wenn sie von den schreibenden Personen berichtet. Das finde ich sehr schade. Einerseits möchte ich schon gern wissen, wer die Texte verfasst hat, die ich lese. Andererseits bekommt Anne O’Neill nicht die ihr gebührende Achtung, wenn sie den Hauptteil des Buches verfasst hat – und sei es „nur“ nach ausgiebiger Rücksprache mit Villoldo.

Die Darstellung der möglichen Heilungswege hat mich sehr angesprochen und inspiriert. Die wechselseitige Ansicht ermöglichte, dass man sich wirklich in beide Beteiligte hineinversetzen konnte.

Im Wesentlichen kam drei Werkzeuge zum Einsatz. Jedes Mal wurde kurz dargestellt, was sie bewirken sollen und warum sie heilsam sein können. Es wird aber nicht dargestellt, wie sie wirklich eingesetzt werden. Das scheint aber „normal“ für derartige Bücher zu sein.

Die Wiederholung der Infos zu den Werkzeugen bei jeder Geschichte fand ich nicht so toll. Hier hätte man vielleicht ein einführendes Kapitel zu den Werkzeugen gestalten können.

Fazit

Wer noch nichts von Villoldo gelesen hat, wird sicher viel Neues und Lesenswertes in diesem Buch finden. Die individuellen Geschichten sind toll. Allerdings hatte ich schon viel von Villoldo gelesen und hatte deswegen wohl zu hohe Erwartungen an dieses Buch.

Ich danke dem Verlag sehr herzlich für dieses Rezensionsexemplar.

Advertisements

10 Gedanken zu “Rezension: Der Pfad schamanischer Heilung

  1. I met Alberto personally in a casual way, maybe now over twenty years ago, and saw him several times, and we talk a few times, we used to go to a particular bookstore, and my encounters with him were there. Last time I saw him he told me he was preparing a trip to the Amazon, and after that never run into him again. 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Well, actually he wasn’t very well known at the time yet, as it is today, because I lived in Los Angeles for 31 years, it’s relatively easy to meet many famous personalities by chance, specially the last fifteen years of my life there, since I worked at a small place, that at the time was like a spot where you would go if in search of unique, and special, expensive gift item, and many personalities were our customers. I didn’t met Alberto there, but the bookstore where I did, was sort of unique, a hallmark, and a place, where many celebrities would visit as well. Hanging around, or living in the Westside of town, eventually you meet famous people by chance, so running into celebrities, or future ones in the make, it’s not an everyday experience, but not uncommon. Belana, I bet if you write a successful book about your pilgrimages one day you can become some sort of celebrity as well. Although in my opinion gaining fame, and becoming a celebrity, should not be a person’s goal, but a corollary effect of what you do, that made you known as such, besides too much fame can be quite inconvenient to a person’s private life. 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Yes, we may get a lot by inspiration by those people who write about subjects we are interested, sorry I have a bad habit to write lengthy responses letting myself carried away by my thoughts, as they come.
    About your question, well I am interested to read about your pilgrimages, I imagine writing a book will require more thoughtful work on your part, but certainly this blog entries can provide you with the groundwork for a future book, about things you do not talk in your blog, or you do not explain, or expound at large, like what is your background, and motivations? What are you looking to accomplish with this pilgrimages? A subjective Spiritual Realization? Or just a thirst for new adventures on the road? Or whatever you get out of it? I imagine you have a family, and friends, what about them? How they feel about you doing what you do? Can you put into words how you feel these pilgrimages have changed your life, if so, how?
    All that, and more, will be interesting reading in the form of a book, I am sure other travel books may inspire you, in fact I like to read travel books by people who wonder around. and bring their experiences in a book, as a travel book, or a novel, I could mention many authors I have read, contemporaries, or from past ages, who still enchant us by reading them, but believe it’s not necessary, you understand me.
    Sometimes an idea needs to mature, to bring fruit, and as we grew up in age, and experience, we are able to come with something that may be of interest to many. You already are collecting many experiences, you may be able to put all those experiences, and knowledge gained on a book.
    Good luck on the Road! 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Thanks for your long comment with so many good hints and ideas.
      Yes, I have lots of material, not only of this pilgrimage. It’s quite interesting to read the texts written two or three years ago 😉
      All the best for your – take care

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s