24. Orientierungstrainingstag

Im Moment bin ich in einem Gebiet, das wohl nicht mehr so ganz zum „offiziellen“ Weg gehört. Es gibt wohl kürzere Verbindungen zwischen Tempel 38 ubd 39. Aber da war noch ein inoffizieller Nebentempel, den ich mir ansehen wollte. Und deswegen musste der Umweg sein. Tja, und deswegen bin ich in ein Gebiet geraten, das nicht mehr gut ausgeschildert ist. Auch der Track in meinem Navi reicht nicht bis hierher. Und der Nebentempel ist auch nicht im Navi verzeichnet. Was soll ich sagen – das hat mich als Orientierungslegasteniker ziemlich unter Druck gesetzt.

Trotzdem habe ich mich auf den Weg gemacht. Im schlimmsten Fall hätte ich den Tempel nicht gefunden. Bis es in den Wald hineinging, war alles auch mehr oder weniger Blindflug. Aber im Wald war es sehr gut ausgeschildert. Ob sich wohl schon zu viele Leute dort verirrt haben?

Vom Tempel selbst war ich dann doch einigermaßen enttäuscht.

Es war vieles wie verfallen und es sah alles recht leblos aus. Aber ich war auch einigermaßen stolz, den Weg in Angriff genommen und den Tempel gefunden zu haben.

Die zweite Orientierungsaufgabe bestand dann darin, die Unterkunft zu finden. Sie ist nicht im Buch verzeichnet. Adressen gibt es in Japan nicht bzw. sie helfen nicht, sich selbst zu orientieren. Ich wusste nur, dass die Unterkunft in der Nähe das Bahnhofs ist. Sollte ich beim Bahnhof schauen, ob mir dort jemand helfen kann, oder gleich zu einem der offiziellen Infopunkte? Der Bahnhof lag näher. Also erstmal dorthin. Und siehe da, dort war auch die Touristeninfo. Wo sich etwas befindet, kann ich sogar auf Japanisch fragen. Mein nächster (japanischer) Satz ist dann aber direkt, dass ich kein Japanisch verstehe. Nicht, dass die Leute erst auf falsche Gedanken kommen. Anhand eines Plans bekam ich eine prinzipiell verständliche englische Erklärung. Echt toll. Draußen musste ich dann aber erstmal schauen, um den Plan mit der Realität in Übereinstimmung zu bringen;-). Dann war auch diese echt tolle Unterkunft schnell gefunden. Zweite Herausforderung gemeistert 🙂

Heute gab es dann doch mal wieder für eine Weile Regen. Aber auch dem kann man ja schöne Seiten abgewinnen: z. B. Regentropfenbilder…

Passend zur Wohlfühlatmosphäre in dieser Unterkunft gibt es heute eine Kuschel-Puschel-Blume.

Den Baum des Tages habe ich dabei natürlich nicht vergessen. Heute mal wieder ein sehr japanisches Exemplar.

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

Advertisements

7 Gedanken zu “24. Orientierungstrainingstag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s