Shikoku 2017 – Nachlese #20

Zweiter Teil in der Landwirtschafts-Reihe 😉 Heute:

Früchte

Auf Shikoku wird sehr viel Obst angebaut. Pfirsiche, Kiwi, Weintrauben etc. Den Früchten geht es echt blendend. Sie werden überwiegend sehr persönlich gehegt und gepflegt. Schon relativ früh werden viele von ihnen in separate Tütchen verpackt.

Oder sie bekommen eine Unterlage, auf der sie unverschmutzt gedeihen können.

Kiwis wachsen schonmal unverhüllt, dafür aber mit einer Folie überdacht.

Die Ergebnisse können sich dafür aber auch wirklich sehen lassen – genau wie ihr stolzer Preis.

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Werbeanzeigen

12 Gedanken zu “Shikoku 2017 – Nachlese #20

  1. „Den Früchten geht es echt blendend.“ Eine schöne Formulierung. 😉
    Manchmal habe ich den Eindruck, dass es in Japan allem besser geht, als so manchem Bewohner. Oder täuscht mich dies?
    Unser BVerfassungsschutzpräsi M. ist ja mit Japan eng verbunden. LG Michael

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.