Fitness-Entwicklung

Wie stellt man eigentlich fest, wie fit man ist?

Der einfachste Weg ist wohl, ein bisschen auf sich zu hören. Dann merkt man schon, ob es einem gut geht, ob man voller Energie steckt, ob man Bäume ausreißen könnte… Aber das scheint in heutiger Zeit ja unzulänglich. Also gibt es diverse technische Messgeräte.

Running Index

Meine Laufuhr ermittelt aufgrund der Herzfrequenz, der Geschwindigkeit und wie sich die Unterschiede der zwei Phasen eines Herzschlags annähern den sogenannten Running Index. Insbesondere diese geringer werdenden Unterschiede innerhalb eines Herzschlags sagen wohl viel darüber aus, wie viel Belastbarkeit da noch drin ist. Es gibt eine Tabelle, in der man ablesen kann, wie schnell man mit diesem Running Index einen Marathon oder einen Halbmarathon rennen könnte. Mit dem derzeitigen Running Index liege ich da derzeit in einem für meine Verhältnisse recht guten Bereich. Das lässt mich sogar darüber nachdenken, vielleicht doch noch einmal einen Marathon zu laufen.

Cardiofitness

Mein Tracker ermittelt wohl aufgrund des Ruhepulses einen Wert für die Cardiofitness. Der wird dann in sechs Ränge einsortiert, wobei die Einsortierung abhängig ist vom Alter und vom Geschlecht. Und natürlich bekommt man zum Ansporn auch ein paar prominente Sportler genannt, die einen deutlich höheren Wert haben.

Ruhepuls

Das ist ein Wert, dessen Entwicklung man eigentlich ohne weitere Hilfsmittel ganz gut nachhalten kann. Man misst einfach morgens nach dem Aufwachen den Puls. Der Wert stimmt zwar nicht 100%ig mit dem „wirklichen“ Ruhepuls überein, aber die Entwicklung ist die gleiche. Je niedriger der Ruhepuls, desto mehr Spielraum für Belastung besteht – um es mal mit meinen laienhaften Worten auszudrücken.

Interessante Entwicklungen

Während der Wanderung stieg der Ruhepuls um 10 Schläge an, was der Tracker mit einem Sinken der Cardiofitness um 3 Punkte quittierte. Ist das nicht deprimierend? Man rennt den ganzen Tag durch die Gegend, Berge rauf und Berge runter. Und dann sinkt die Fitness?!?!?

Etwa um den ersten Ruhetag herum begann der Ruhepuls wieder zu sinken. Zwischenzeitlich ging er wieder ein wenig nach oben. Danach fiel er ab bis etwa zum Ausgangswert. Entsprechend war auch der Wert für die Cardiofitness wieder auf dem Ausgangswert angekommen. Trotzdem blieb ein wenig Frust übrig. Sollte sich die Wanderung denn gar nicht auf meine Fitness ausgewirkt haben? Zumindest ließen sich nun die 10 km deutlich leichter joggen als ich das in Erinnerung hatte.

Inzwischen ist der Ruhepuls aber doch noch ein Stück weiter gesunken und der Wert für die Cardiofitness ist um einen Punkt nach oben geklettert. Damit will ich dann mal zufrieden sein. Jetzt ist die Frage, wie lange ich es schaffen werde, diese Fitness beizubehalten. Mal schauen, ob die ominösen drei- bis viermal die Woche 30-45 min dazu ausreichen.

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Werbeanzeigen

17 Gedanken zu “Fitness-Entwicklung

  1. Mittlerweile bin ich bei der Erkenntnis angelangt, dass es am besten ist auf den eigenen Körper zu hören, bzw. auch auf Geist und Seele.
    Mit hohem technischen Aufwand werden Tracker, Fitnessuhren usw. entwickelt die uns mit Sensoren vermessen und aufgrund komplexer Algorithmen berechnen wie es uns geht. Was bringt es aber wenn ich mich toll fühle und ein Gerät vielleicht das Gegenteil feststellt und umgekehrt.
    Wobei die Dinger m.E. durchaus ihre Berechtigung haben. Ich muss zugeben, dass ich mir aktuell die Apple Watch 4 bestellt habe weil …
    – ich mich dem ganzen auch nicht so recht entziehen kann und mag.
    – mich fasziniert was Techniker alles in so ein kleines Gerät einbauen können
    – die Watch 4 sich immer mehr in ein Medizinprodukt entwickelt.
    Die Watch 4 soll mittlerweile sogar ein (1-Kanal) EKG machen können und auch einen unregelmäßigen Herzschlag feststellen können, das kannst dann gleich per mail an den Arzt weiterleiten.
    Aktuell EKG-Funktion aber nur in USA möglich (zertifiziert durch FDA), bei uns hoffentlich bald nachgeliefert. Trotz allem ersetzt die smarte Uhr keinen Arztbesuch.
    Die Uhr erkennt auch wenn du stürzt (hart umfällst) und kann da automatisch eine Notrufnummer wählen.
    Wie gesagt, manche Features sind wohl sinnvoll, trotz allem weiß man selbst am besten wie es einem geht.
    Mir fällt auch auf, dass mit dem ganzen Drumherum, z.B. warten der Geräte (updates) usw, herumspielen, ausprobieren von neuen apps viel Zeit draufgehen kann die man eigentlich sportlich unterwegs sein könnte…

    Gefällt 3 Personen

  2. Auf den Punkt gebracht…
    Wenn man nicht aufpasst geht bei Nutzung von dem ganzen technischen Zeugs, egal ob Smartwatch, Tracker (bis hin zu Smartphone, Tablet usw) mit dem ganzen Drumherum wertvolle Zeit drauf die man eigentlich sportlich nutzen könnte.

    Gefällt 1 Person

  3. Dass die gemessene Fitness im Laufe der Wanderung abgenommen hat, wundert mich jetzt nicht. Das hat etwas damit zu tun, dass die Zeiten der Regeneration besonders wichtig für die Steigerung der Fitness ist.
    Sprich: Du belastest Dich, dann ist Ruhezeit – und hier „verarbeitet“ der Körper die Belastung – ganz simpel ausgedrückt. Ist der Körper erholt, dann belastest Du Dich wieder – und dann brauchst Du wieder eine Regenerationszeit. Die ist natürlich auf so einer Wanderung zu kurz, wenn Du jeden Tag wanderst. Aber so eine Wanderung gilt ja nicht als Training, sondern als Belohnung für das Training, wärest Du Marathonläuferin, wäre das Dein Wettbewerb. Auch wer für den Marathon zu viel trainiert bzw. nach dem Rennen gleich das nächste angeht, verliert an Fitness.
    Aber wie gesagt, Du hast die Wanderung doch genossen und dass Du es nicht übertrieben hast, zeigt ja auch, dass sich Dein Puls nach einem Ruhetag wieder gesenkt hat.
    Insgesamt hat, denke ich, alles Positive – die Landschaft, die Gedanken, die Dir beim Laufen durch den Kopf gingen, die Bewegung, das Glück ,,, – überwiegt bei weitem, dass Du damit die Fitness vielleicht nicht unbedingt gesteigert hast.
    Weiß jetzt nicht, ob ich mich klar genug ausgedrückt habe. Kann Dir sonst noch per E-Mail was aus meinem Trainingsbuch zitieren, das dauert aber, weil ich immer noch krank bin und meinen Schreibtisch eher meide …
    Liebe Grüße

    Gefällt 3 Personen

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.