Unterwegs – zu Fuß oder mit dem Rad?

Insbesondere die Wanderführer für die Jakobswege bemühen sich, immer auch ausreichend Hinweise für Radfahrer zu geben, wie sie diese Strecke bewältigen können. Ganz unabhängig von Wanderwegen gibt es natürlich auch Radfernwanderwege. Da stellt sich vielleicht doch hin und wieder mal die Frage, ob man sich nun mit dem Rad oder lieber zu Fuß fortbewegen sollte.

Um von A nach B zu kommen

Sicherlich fällt die Antwort unterschiedlich aus in Abhängigkeit davon, was man denn mit dem zurückgelegten Weg bezweckt. Geht es darum, im Alltag von A nach B zu kommen, dann wird man wohl eher eine schnelle Form der Fortbewegung wählen und sich also eher für das Rad entscheiden, wenn es die Länge und die Sicherheit des Weges, ggf. die Wetterverhältnisse und die Möglichkeiten für die Unterbringung des Rades und die eigene Entsiffung dies zulassen.

Im Urlaub

Anders entscheidet man vielleicht, wenn es im Urlaub darum geht, sich zu bewegen. Steht der sportliche Aspekt im Vordergrund, könnte die Entscheidung eher auf das Rad oder eine anspruchsvolle Fußstrecke fallen. Will man stärker die Natur genießen, dann wird man sich wohl eher für langsames Fahrradfahren oder einen Gang zu Fuß entscheiden.

Aber da ist noch etwas…

Als ich so auf meinen Jakobswegen unterwegs war und dabei auch etliche Fahrradfahrer gesehen habe, gingen mir natürlich verschiedenste Gedanken durch den Kopf. Und dann habe ich mal versucht, das, was ich beim Gehen spüre, mit dem zu vergleichen, was ich beim Fahrradfahren spüre. Das Ergebnis für mich war, dass ich beim Gehen deutlich direkter mit der Erde, mit dem Boden, mit der Natur verbunden bin als wenn ich mit dem Fahrrad fahre. Beim Gehen habe ich nur die Schuhsohle und die Socke zwischen mir und der Erde (ggf. geht man auch mal ein paar Schritte barfuß – Hartgesottene probieren das auch über längere Strecken), beim Fahrradfahren besteht diese Verbindung nur vermittelt über die Räder, die sich zudem permanent drehen (klar, sonst würde man ja nicht vorwärts kommen). Für mich war der direkte Eindruck beim Gehen deutlich intensiver und eigentlich das, was ich gern immer wieder erleben möchte.

Zum Schluss

Wenn jetzt jemand meint, dass dieser Beitrag ja doch recht subjektiv und tendenziös ist, dann wird er/sie damit sicher nicht ganz Unrecht haben. Einerseits waren meine ersten Erfahrungen mit der Überwindung längerer Strecken zu Erholungszwecken immer zu Fuß und andererseits mag ich Fahrradfahren nicht so wirklich. Da versucht man sich die Welt natürlich auch immer ein Stück schön zu reden. Also: wenn Ihr Fahrradfahren mögt, lasst Euch nicht aufhalten. Aber mal einen Gang zu Fuß probieren, kann ja auch nicht schaden 😉

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Werbeanzeigen

28 Gedanken zu “Unterwegs – zu Fuß oder mit dem Rad?

    • Hm, eigentlich wollte ich gar nicht urteilen, sondern lediglich meine Eindrücke schildern.
      Aber ansonsten: Ja, als unser Sohn noch zu Hause wohnte, machten wir ein paarmal Fahrrad-Urlaub, allerdings als Tagestouren von einem „zentralen“ Punkt aus. Ja, wirklich – sorry – nicht so wirklich mein (!!!) Ding. Ich bin wohl eher der langsamere, langweiligere Typ 😦 Aber das muss einfach jede/r für sich selbst herausfinden.

      Liken

  1. Ich mag beides – Radfahren und zu Fuß gehen und ich kann Deinen Gedanken, obwohl ich hier „neutral“ bin, vieles abgewinnen. Und ja, es ist wirklich eine Typfrage und was man mit der Reise „erreichen“ will.
    Finde für mich selbst bei einer längeren Wanderung, die vielleicht nicht nur dem Abratzen von Kilometern dienen soll und so viel wie möglich zu sehen, sondern auch der -Entschleunigung-vielbemühtes-Wort oder der Selbstfindung, der Erdung oder was auch immer dienen soll, das zu Fuß gehen am besten. Ich habe das Gefühl, nur wirklich dort gewesen zu sein, wo ich entlanggelaufen bin, ich gebe Dir vollkommen recht, was den Bodenkontakt betrifft.
    Das Fahrradfahren ist mir in mancher Hinsicht auch zu schnell, richtig schätzenswert hingegen an heißen Tagen, wenn der Fahrwind kühlt.
    Verschwurbelte Sätze, die ich jetzt nicht in stilistisch feine Reihenfolge bringen mag. Hoffe, der Sinn wird ersichtlich. Dir ganz herzliche Grüße
    Agnes

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Agnes,
      danke für Deinen langen Kommentar. Nein, ich kann Dich gut verstehen – stilistisch fein ist gar nicht so vordringlich wichtig.
      Beim Fahrtwind musste ich ein wenig schmunzeln. Kennst Du den – zugegebenermaßen recht alten – Witz von den Kamelen, die so durch die Wüste gehetzt werden, um sich am Fahrtwind zu kühlen? Als sie dann doch sterben, meint der Besitzer, dass sie wohl erfroren wären. Naja, schon auch etwas makaber 😦
      Liebe Grüße
      Belana Hermine

      Gefällt 1 Person

  2. Da ich gerne mit dem Fahrrad fahre und das Fahrradfahren dem Wandern vorziehe, finde ich deine Betrachtung ganz interessant. Ich denke auch, dass es eine Typfrage ist, wie ich zum Wandern oder Fahrradfahren stehe, wobei das klassische Pilgern sicher das wandern ist
    LG Andrea

    Gefällt 1 Person

    • Lieben Dank.
      Ist doch aber auch gut, dass es so viele Möglichkeiten gibt und sich jede/r etwas Passendes heraussuchen und auch ausprobieren kann.
      Keine Ahnung, was wirklich klassisch Pilgern ist. Immerhin kann man ja auch per Pferd in Santiago ankommen. Das war sicherlich auch schon im Mittelalter so. Naja, und das Fahrrad ist wohl das moderne Pferd („Drahtesel“, um diese Metapher zu gebrauchen) und wohl auch deshalb in Santiago anerkannt.
      Naja, ich versuche schon, den Traditionen zu folgen. Allerdings versuche ich es, dem Sinn nach und nicht den Handgriffen nach zu tun. Darüber gibt es aber auch verschiedene Vorstellungen. Aber ich probiere eben gern die Dinge aus, um zu sehen, wie es sich anfühlt und ob es was für mich ist.
      Liebe Grüße
      Belana Hermine

      Gefällt 1 Person

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.