Engelbert: Herzbalance

Herzbalance – Wie Sie Ihr Herz unterstützen und stärken und Ihr inneres Gleichgewicht finden

  • Christian W. Engelbert
  • Herbig, F A, 14. März 2019
  • Taschenbuch, 288 Seiten
  • 20,00 € (D)
  • ISBN 978-3-776-62840-1

Inhalt

Herr Engelbert stellt uns mit seinem Buch einen großen Teil der Erfahrungen aus seiner praktischen Tätigkeit als Arzt und Herzspezialist zur Verfügung. Er beginnt mit dem Aufbau des Herzens und dessen Einbettung im Körper. Danach stellt er die verschiedenen Verbindungen des Herzens mit anderen Körperorganen und/oder -funktionen dar. Dabei erläutert er die Art der Verbindungen, deren Bedeutung, welche Schäden sie haben können und wie diese behoben werden können. Neben schulmedizinischen Behandlungsmethoden beschreibt er immer wieder auch pflanzliche Präparate und Nahrungsergänzungsmittel sowie physikalische Anwendungen wie Einreibungen, Wickel, Gymnastik bzw. leichten Sport vor. Damit, so seine Aussage, kann das Gesamtsystem „Körper mit Herz als Zentrum“ in eine gesunde und ausgewogene Balance (siehe Titel) gebracht werden.

Neben den erläuternden Texten berichtet Herr Engelbert von Patienten, die mit für den gerade betrachteten Bereich typischen Symptomen zu ihm kamen und durch die von ihm vorgeschlagenen Medikamente, Mittel und physikalischen Maßnahmen Linderung, Besserung oder gar Heilung fanden.

Mit seinem Buch baut Herr Engelbert ein ganzheitliches System auf, in dem alle Organe, Nerven, Hormone etc. miteinander in gegenseitigem Austausch stehen und nicht isoliert voneinander betrachtet werden dürfen. Auch den Einsatz alter Heilmittel und -verfahren wie den Aderlass propagiert Herr Engelbert in seinem Buch. Das letzte Kapitel, das den Titel „Zu guter Letzt“ trägt geht auf spirituelle Aspekte unseres Lebens ein und argumentiert, dass die Verfolgung spiritueller Denk- und Handlungsweisen zu einem gesünderen (Herz)-Leben führen kann.

Subjektive Eindrücke

Aus meiner Sicht fokussiert das Buch weniger auf schulmedizinischen Verfahren für Herzgesundheit, die es natürlich in einem ersten Schritt erläutert, sondern plädiert für den Einsatz alternativer, natürlicher und spiritueller (allerdings nur auf den letzten 7 Seiten) Heilmittel, -verfahren und -denkweisen. Eine in diesem Sinne verstandene Ganzheitlichkeit im Verständnis des Menschen als nicht nur aus der Summe von Einzelteilen bestehend kann durchaus positive Signale setzen, uns eben nicht nur den neuen schulmedizinischen Anwendungen anzuvertrauen, sondern Krankheit (und Nicht-Funktionsfähigkeit) immer auch als Zeichen dafür zu interpretieren, uns als Ganzen in den Blick zu nehmen. In diesem Sinne habe ich viele interessante Anregungen in diesem Buch gefunden.

Ein wenig zu kurz kam für meinen Geschmack eine gesunde, ebenfalls ganzheitliche Lebensweise (fast ausschließlich die 7 Seiten des letzten Kapitels), die eben über das Schlucken von Mittelchen und das Anwenden von Einreibungen, Massagen und ähnlicher physikalischer Verfahren hinausgehen. Hin und wieder beschlich mich beim Lesen der Verdacht, dass ich in Zukunft fast schon vom Schlucken der verschiedenen Mittel – jedes für sich sicherlich hilfreich und mit begründbarer Funktion – satt werden könnte. Diese Vorstellungen ließ mich dann aber doch ein wenig schaudern. Auf mögliche Auswirkungen einer gesunden, stabilen, wenig stressbelasteten Lebensweise wurde zwar immer mal wieder hingewiesen, aber – in meinen Augen – eher als absolutes Randthema.

Fazit

Man findet hier viele Hinweise für schul- und alternativmedizinischen Maßnahmen zur Stärkung der Herzgesundheit und des Körpers in ganzheitlicher Betrachtung.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Werbeanzeigen

18 Gedanken zu “Engelbert: Herzbalance

  1. Eine ganzheitliche, gesunde Lebensweise erspart einem wohl viele Pillen und Tabletten.
    Wenn man auf sein innerstes hört kommt man durchaus drauf an welchen Rädchen man drehen kann um gesünder zu leben…
    – weniger sitzen, mehr Bewegung
    – weniger Computer, Bildschirm, mehr in die Natur, Sonne, frische Luft
    – weniger Zucker, mehr Obst und Gemüse
    – weniger Energievampire im Umfeld, mehr positive, liebe Menschen
    – weniger Stress, mehr Entspannung und Ausgleich
    – weniger ernst sein, mehr lachen
    Es gibt viele Möglichkeiten.
    „Wir sind die Wettermacher unserer Welt, und erkennen nun, dass wir meist Regenmacher sind“. (Zen Meister Hinnerk Polenski)
    Also – schönes Wetter machen, Sonne, Freude, Spaß, positive Impulse setzen.

    Liken

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.