Franziskusweg – 20. Wandertag

Von Romita di Cesi nach Terni

18 km. Laut Buch 270 m hoch und 900 m runter. Für heute waren 40 Grad angekündigt.

Heute musste ich also diesen schönen Ort verlassen. Aber so ist das als Pilger eben – ankommen, in Kontakt treten, loslassen, weiterziehen. Hin und wieder ein Ruhetag ist völlig okay, aber den hatte ich ja erst vor kurzem in Assisi. Nun drängt es mich doch dem Ziel entgegen.

Und gleich trat ich wieder in Zauberwald.

Am Wege lag heute nur ein ehemaliges Kloster. Da in der Kirche gerade ein Gottesdienst zu Ende war, hatte ich Glück und konnte einen Blick hineinwerfen.

Ansonsten war der Weg eher unspektakulär. Das Stück von der Romita nach unten war natürlich zauberhaft, wenn auch durch die Kraxelei etwas beschwerlich.

Aber Terni hält ja auch die eine oder andere Kostbarkeit bereit, obwohl es im zweiten Weltkrieg wohl sehr zerstört wurde.

Ansehen sollte man sich die San Franziskus Kirche. Habe ich gemacht.

Dann natürlich den Dom. Habe ich auch gefunden. Ein gewaltiges Bauwerk.

Letzter Punkt auf der Agenda war die Stelle von Terni, die am stärksten mit San Franziskus verbunden ist. Allerdings sind davon keine Gebäude oder Ähnliches erhalten geblieben. Man hat eine Skulptur auf ein Stück Fels gesetzt.

Es ist echt knallheiß hier. Und die Stadt macht einen ganz eigenartigen Eindruck. Ganz viel ist geschlossen – wegen Urlaub. Aber sehr Vieles ist auch zum Verkauf oder zur Vermietung ausgeschrieben. Eine sterbende Stadt? Etwas von diesem Gefühl meinte ich zu spüren.

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

7 Gedanken zu “Franziskusweg – 20. Wandertag

  1. In Italien herrscht seit den Neunzigern quasi permanent Finanzkrise, die Wirtschaft liegt am Boden, die Staatsverschuldung ist die höchste in ganz Europa. Und mehr als ein Drittel der jungen ItalienerInnen hat keinen Job. Grund ist eine Staatsführung, die seit Jahrzehnten permanent die falschen Entscheidungen trifft.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, es gibt wohl auch ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. Und ich gehe ja südlich. Es war mir bisher nur noch nie so krass ausgefallen wie heute. Ist vielleicht auch ein bisschen tagesformabhängig 🤔

      Liken

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.