Aziz: Das Tor

Das Tor

  • Basma Abdel Aziz, aus dem Arabischen von Larissa Bender
  • Heyne Verlag, 13. April 2020
  • Broschiert, 288 Seiten
  • 14,99 € (D), 15,50 € (A)
  • ISBN 978-3-453-32046-8

Inhalt

Nach der Niederschlagung von Aufständen brauchen die Menschen öfter denn je offiziellen Genehmigungen und Bestätigungen. Diese sollen sie vom sogenannten Tor bekommen. Doch niemand weiß, ob bzw. wann es sich öffnet und ob Genehmigungen und Bestätigungen erteilt werden.

Die Menschenmenge vor dem Tor wird immer größer. Menschen unterschiedlichster Couleur treffen hier aufeinander mit ihren Sorgen und Nöten, mit ihren jeweils unterschiedlichen Einstellungen zu den sich verschärfenden Maßnahmen des Staates. Auch Tarik, ein Arzt, der einem bei den Aufständen Verwundeten eine Kugel entfernen möchte, steht dort, weil er für seine medizinische Hilfe eine Erlaubnis braucht. Sie alle verändern sich durch das Warten, durch die Diskussionen untereinander, durch die Propaganda, durch die härter werdenden Maßnahmen der Überwachung und die Berichte über das Verschwinden von Menschen.

Subjektive Eindrücke

Ein sehr bedrückendes Buch. Einerseits wird nach und nach klarer, worum es geht. Andererseits wird die Lage immer auswegloser. Man ist zwischen der Hoffnung der Protagonisten und deren Enttäuschung hin und her geworfen.

Kein Buch, das gute Laune macht, aber dennoch ein sehr wichtiges Buch, um klarzumachen, wohin Absolutismus und Überwachung führen können, wie Menschen dadurch Schritt für Schritt entmenschlicht werden.

Gibt es einen Weg hinaus?

Kritiken, die das Buch in eine Reihe mit „1984“ von George Orwell und „Der Prozess“ von Kafka stellen, muss ich uneingeschränkt Recht geben.

Fazit

Keine leichte Kost, aber überaus lesenswert.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

2 Gedanken zu “Aziz: Das Tor

  1. Danke dir! Klingt wirklich sehr interessant. Nun ja, sich mit negativeren Dingen zu beschäftigen, sich solche vorerzählen zu lassen ist nie besonders angenehm. Aber auch aus nicht gemachten – aber durchdachten Fehlern – kann man lernen. LG Michael

    Gefällt 1 Person

    • Ich glaube, das ist eines der wesentlichen Dinge, die das menschliche Denken so hergibt. Wir sind in der Lage zu antizipieren und können so gewissen Dinge im Vorfeld durchdenken und ggf. entsprechende Maßnahmen durchspielen und ergreifen.

      Liken

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.