Fischbach, Winther: Zurück ins Leben

Zurück ins Leben – Mein persönliches Trauerarbeitsbuch

  • Ute Fischbach, Anne Winther
  • Edition Michael Fischer / EMF Verlag, 19. Januar 2021
  • Gebundene Ausgabe, 144 Seiten
  • 14,99 € (D), 15,50 € (A)
  • ISBN 978-3-745-90074-3

Inhalt

Nach einer Einleitung, in der allgemein über Trauer und die wesentlichen Erkenntnisse der Trauerforschung geschrieben wird, sind die Anleitungen, Übungen und Hinweise in 7 Gruppen eingeteilt und werden innerhalb dieser vorgestellt. Dabei geht es darum, mit dem Geschehenen klarzukommen, zu schauen, wer/wo man selbst ist, was man selbst fühlt, auf welche Kraftquellen man zugreifen kann, was sich verändert hat, wie und welche Erinnerungen man bewahren kann und wie man nun weiterleben kann. Kurze Textstücke, teilweise von Beispielen begleitet, sowie Seiten zum selbst Aktivwerden wechseln sich ab.

Hinweise für weiterführende Literatur gibt es keine.

Subjektive Eindrücke

Das Buch ist sehr einfühlsam und wertschätzend geschrieben. Die Texte sind gut lesbar. Die freien Stellen zum Eintragen bzw. Ausfüllen erscheinen sinnvoll, ggf. manchmal etwas klein. Aber da kann man ja einen Zusatzzettel nehmen oder sowieso prinzipiell in einem anderen Buch arbeiten.

Beim Lesen habe ich immer wieder versucht mir vorzustellen, ob mir das Buch in einem Trauerfall helfen würde. (Auf Erfahrungen kann ich durchaus zurückgreifen.) Ich hatte immer wieder den Eindruck, dass man dieses Buch wohl insbesondere in Vorbereitung auf einen möglichen Trauerfall lesen könnte, um dann recht schnell z. B. auf die Ressourcen, die man hat, zurückgreifen zu können. Auch würde mir wohl im Falle eines Falles der zwar nicht überbordende Text, dann wohl aber doch zu lang sein. Ich hätte dann wohl nicht so viel Muße so viel zu lesen. Auch deswegen hat das Buch für mich persönlich eher einen „vorbereitenden“ Charakter.

Fazit

Für Menschen, die viele Dinge mit sich selbst ausmachen und viel kopfgesteuert an Dinge herangehen, kann dieses Buch sicherlich ein guter Begleiter durch eine Trauerphase sein.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

10 Gedanken zu “Fischbach, Winther: Zurück ins Leben

  1. Ich habe mal das Standardwerk von Frau Kübler-Ross gelesen. Ich weiß nicht, ob ich mich auf Trauer vorbereiten will/kann. Als mein Vater gestorben ist, war ich vorbereitet und trotzdem hat es mich dann aus Gründen ziemlich aus der Bahn geworfen.

    Gefällt 2 Personen

    • Ich weiß auch nicht, ob man sich wirklich vorbereiten kann. Aber es gibt ja Menschen, die sehr kopfgesteuert sind. Für die passt es vielleicht. Mir hilf es im Vorfeld manchmal. Aber letztlich ist der Bauch in den entsprechenden Momenten doch der Taktgeber. Aber vielleicht hilft es auf längere Sicht doch, wenn man z. B. noch zu Lebzeiten seinen Frieden mit den Verwandten und Freunden gemacht hat…???

      Gefällt mir

    • So erging es mir vor gut zwei Wochen auch, als ich erfahren musste, dass man es nicht für nötig hielt, mich über den Tod meiner Mutter Mitte Oktober 2020 zu informieren. Wir sind uns nie nahe gestanden, ich hatte viel unter ihr zu erleiden, und wir hatten auf meinen Wunsch seit Jahren schon keinen Kontakt mehr zueinander. Aber hätte ich zeitnah von ihrem Ableben gewusst, hätte ich das anders verarbeiten, und mich vielleicht am Grab auch von ihr verabschieden können…
      Und ich glaube nicht, dass es ein Buch zur Trauerbewältigung gibt, das einen auf solch eine Situation vorbereiten kann…

      Gefällt 1 Person

      • Deine Situation war sicherlich noch einmal ganz besonders. Ich kann es immer noch nicht glauben.
        Naja, ich weiß nicht wirklich, ob man sich je auf Verluste von nahestehenden Menschen vorbereiten kann. Ist vielleicht mehr der Wunsch danach. Und vielleicht ist es ja auch gut so. Das Leben ist sowieso nicht in allen Facetten und Irrungen und Wirrungen planbar.

        Gefällt 1 Person

  2. Klingt jetzt vielleicht etwas „hart“, aber ich hatte bisher noch nicht viel Trauerarbeit zu leisten. Manchmal entfremdet man sich von Menschen so sehr, dass die ursprüngliche Nähe letztlich gar nie mehr zum Tragen kommt. Aber es ist sicher bei ganz lieben Menschen eine lange Zeit den Verlust zu überwinden. LG Michael

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.