Tagesgedanken

Sind Impf-Schimpfer einfach nur neidisch?

Da muss ich dann erstmal wieder ein wenig ausholen und mich überhaupt mit dem Begriff Neid auseinandersetzen.

Als ganz banale psychische Reaktion (Emotion?) sagt es ja nur aus, dass man gern etwas haben möchte, das ein Anderer auch hat. In diesem ganz neutralen Sinn kann Neid auch eine positive Funktion haben, indem es den Ansporn setzt, sich anzustrengen.

Nur hat sich dieser Begriff eben mehr und mehr negativ aufgeladen und wird in aller Regel mit Missgunst und nicht-gönnen-Können in Verbindung gesetzt.

Im neutralen Sinne von „will auch haben“ denke ich schon, dass ich also neidisch bin auf diejenigen, die bis jetzt schon geimpft werden konnten.

Ich würde aber gern den Missgunst- und nicht-gönnen-Können-Aspekt von mir weisen wollen. Klaro, die Gefahr der Rationalisierung besteht immer. Aber ich habe regelrechte Erleichterung verspürt, als die Nachbarn erzählten, dass er, der erst kurz vor Corona-Beginn eine schwere Lungenkrankheit hatte, nun endlich geimpft werden konnte. Für ihn wäre Corona wohl tödlich gewesen. Und ihre beiden Kinder mussten in die Schule, in der die Lehrer teilweise Corona-Leugner sind und sich zum Teil entsprechend verhielten. Nicht auszudenken, wenn sie Corona nach Hause gebracht und damit ihren Vater umgebracht hätten. Unter welchem Druck diese kleine Familie wohl ein ganzes Jahr lang gestanden haben muss.

Ich finde es auch absolut richtig, dass besonders gefährdete Personen bevorzugt geimpft werden. Ich hätte diesen Kreis sogar viel weiter gezogen: Supermarktmitarbeiter/innen, Fahrer/innen des ÖPNV, Postbot/innen etc.

Ich war sogar auf die 10 % gefasst, die sich sowieso immer und überall vordrängeln.

Aber dass es da solche Unterschiede zwischen manchen Stadt- und Landkreisen gibt, dass die Nachbarstadt schon einige Zeit Prio 3 impft, während wir hier aber immer noch bei Prio 2 sind, dass ich keinen Weg finde, mich irgendwo anzumelden, um gemäß der gesetzten Prio geimpft zu werden, dass Stimmen laut werden, die die Priorisierung aufheben wollen etc., das will mir nicht in den Kopf. Ist das jetzt Neid? Ist das Missgunst?

Eine Kabarettistin, die bei „HR2 – der Tag“ einen Beitrag gemacht hat, spricht mir da ziemlich aus der Seele und beantwortet diese Frage auf interessante Weise. Und da ich mir vorstellen kann, dass es vielen Anderen ähnlich geht, gibt es hier den Link dazu: https://www.hr2.de/podcasts/der-tag/gelb-vor-neid—ueber-ein-unterschaetztes-gefuehl,podcast-episode-85822.html. Die Kabarettistin kommt ab 2:40 min bis 6:00 min zu Wort. Viel Vergnügen und vielleicht ein Stückchen Relax im Impf-Schimpf-Chaos.

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

PS: Ich freue mich über Eure „like“s und Kommentare. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

10 Gedanken zu “Tagesgedanken

  1. Ich war auch etwas neidisch auf all diejenigen, die vor mir geimpft wurden. Man hatte mich bei meiner Registrierung vor ein paar Monaten als Prio 3 eingestuft, obwohl ich ja auch eine unheilbare chronische Erkrankung habe. Am Impftag neulich bin ich dann aus allen Wolken gefallen, als die junge Ärztin mir sagte, dass ich, wenn ich bei der allerersten Anmeldung beim Bayerischen Impfzentrum den Muskelschwund unter der Zeile „Immunschwächen und rheumatische Erkrankungen“ angeführt hätte, als Prio 2 eingestuft worden wäre – davon wusste ich die ganze Zeit über nichts! – Na ja, hinterher ist man immer schlauer…
    Weißt du, ich kann mich manchmal des Verdachts nicht erwehren, dass so manche Hausärzte:Innen ihre eigenen Auffassungen von Impflisten haben. Dass z. B., wenn am Abend Impfdosen übrig sind, bevorzugt die Privatpatienten:Innen, die ja einer Praxis weitaus mehr Geld bringen als die Kassenpatienten:Innen, kontaktiert werden, und da nicht wirklich stets nach Priorisierung vorgegangen wird. Grade bei meiner Frau Doktor sagt mir ein ganz starkes Bauchgefühl, dass ich da nicht falsch liege…
    Ich finde nicht, dass du neidisch oder missgünstig bist. Deine Bedenken und kritischen Fragen sind völlig berechtigt.
    Hab einen schönen und möglichst unbeschwerten Sonntag, und bleib bitte gesund!

    Gefällt 1 Person

    • Wie die Hausärzte jetzt mit der Reihenfolge umgehen, weiß ich nicht. Ich denke aber, dass man die Aussage, dass nichts verkommen soll, die ich ja sehr sinnvoll finde, durchaus großzügig auslegen kann.
      Du wärst vom Alter her eh Prio 3, oder? Bei uns kann man sich eben auch nur nach Alter und nicht wegen Vorerkrankung registrieren. Das ist ja so ein bisschen das, was mich gerade nervt. Aber ich will mich nicht schon wieder aufregen.

      Gefällt 1 Person

  2. Bei uns ist es ja nun so, dass mein Mann geimpft ist, ich bin es noch nicht und da ich keiner Prio-Gruppe angehöre, wird es noch dauern. Neid? Nein, ich freue mich für meinen Mann. Mein Chef ist geimpft, das finde ich grenzwertig, aber gut, jeder geimpfte ist ein geimpfter mehr.
    Ich denke gar nicht so viel darüber nach. Ich gönne es auch den Geimpften, wenn sie sich wieder freier bewegen können, auch da kommt kein Neid bei mir auf. Ich denke, wenn das Impftempo weiter an Fahrt aufnimmt, muss ich auch nicht mehr allzu lange warten. Ich bin übrigens auch für eine Aufhebung der Priosierung. Dann könnten sich alle anmelden, die das wollen und man müßte nicht immer warten, bis bestimmte Gruppen durchgeimpft sind.

    Gefällt 1 Person

    • Insgesamt finde ich es auch gut, dass aller Impfstoff, der verfügbar ist, auch verimpft wird – und zwar möglichst schnell. Und solange ich die Dinge nachvollziehen kann, kann ich da auch mit so einigem leben. Aber ich will das jetzt nicht alles wieder aufrollen.
      Ob eine Aufgabe der Priorisierung etwas (Positives) bringt, solange es noch nicht ausreichend Impfstoff gibt, weiß ich nicht. Ich bin da wohl auch nicht die geeignete Person, um dazu etwas zu sagen. Ich hoffe nur, dass das ganze Chaos bald ein (positives) Ende hat.

      Gefällt mir

      • Wichtig finde ich, dass jetzt unabhängig von Alter und anderen Faktoren auch bevorzugt in armen Stadtteilen geimpft wird. Denn da sind die Menschen einfach gefährdeter als in gut gestellten Vierteln. Hier passiert das gerade zaghaft. Ich wohne zwar in einem armen Stadtteil, würde mich da aber nicht anmelden, weil ich hier zu den priviligierten gehöre. Ganz unabhängig von den Impfungen hier müsste aber vielmehr über eine weltweit gerechtere Verteilung geredet werden. Es ist schlicht zu kurz gedacht, wenn nur die reichen Staaten einen Schutz erhalten. Ungerecht ist ausserdem.
        Ich empfinde es hier in Hamburg nicht als Chaos. Ich finde allerdings, es kann nicht sein, dass wir auf den letzten geimpften 80jährigen warten müssen, bevor es weitergeht.
        Aber ich finde schon, dass es jetzt in großen Schritten weitergeht und insofern bin ich ganz optimistisch, dass auch ich nicht mehr allzu lange warten muss. Aber ich gehöre eben auch zu denen, die keinem erhöhten Risiko ausgesetzt ist.

        Gefällt 1 Person

      • Wie das mit den Übergängen zum nächsten Jahrgang bzw. zu nächsten Prio gehandhabt wird, weiß ich nicht. Aber warten würde ich auch nicht bis zum Saint-Nimmerleins-Tag. Schließlich könnte jemand, der seine erste Chance verpasst hat, sich ja nahtlos beim nächsten Schwung einordnen.
        Das Impfen in Brennpunkten scheinen schon einige auf dem Schirm zu haben. Ich habe gehört, dass die Samariter hier in der Nähe in einem Plattenbauviertel mit einem mobilen Zelt waren. Aber nur Hörensagen. Würde ich wirklich sehr gut finden.
        Solange man nachvollziehen kann, was passiert, kann ich mit vielem leben…

        Gefällt mir

  3. Man kann es sagen wie man will, das Ganze wird langsam zur Persiflage. Wer sich nicht impfen lassen will, soll sich eben nicht impfen lassen. Ich warte jetzt schon Monate auf die Möglichkeit eine Impfung zu erhalten. Ansonsten finde ich das „Unruheschüren“ in der Bevölkerung langsam sehr bedenklich. Wie auch das Diskriminieren von Leuten die sich partout nicht impfen lassen wollen. Wenn man ganz ehrlich ist, haben die Verantwortlichen – mindestens seit 2012 von der Möglichkeit einer Pandemie informiert- einfach nur gewaltig „geschlampt“. Dazu kommt, dass in genau dieser Zeit von 2012 bis heute so viele frag-würdige Finanzdinge offenkundig geworden sind, bei denen zumindest einige unserer „Verantwortlichen“ kräftig mitgemischt hatten. So etwas stärkt nicht unbedingt das Vertrauen in diese Klientel. Aber was schreib ich, die werden wissen wie man das klärt. Hoffentlich! LG Michael

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.