Was hält mich aufrecht – was stärkt mich?

T. von my-schreib.blog hat an einer Blogparade von mutter-und-sohn.blog teilgenommen. Es geht um die Frage: „Was stärkt mich“?

Eine definitiv gute und positiv stimmende Frage in diesen Zeiten. Allein diese Frage zu denken, zeugt davon, dass Hoffnung in uns ist. Und das ist gut.

Ich halte es auch für absolut gerechtfertigt, sich zu überlegen, in welchen Punkten es uns gut geht, auch wenn wir genau wissen, dass es anderen Menschen gerade gar nicht gut geht, dass viele gerade um ihr Leben fürchten. Aber können wir mit unserer Hoffnung nicht auch eine Hoffnung für sie sein? Eine Hoffnung der Art, dass es nicht überall nur Krieg und Terror gibt und dass Krieg und Terror nicht für ewig währen?

Gleichzeitig kann ich aber auch jeden gut verstehen, der gerade mit all dem, was da auf einen gerade einstürmt, das Gefühl hat, sich erstmal wegducken zu müssen, um das alles irgendwie ertragen zu können. Ja, wir sind als Menschen nicht dazu gemacht, alles auf einmal zu ertragen. Irgendwann sind wir mit all dem überfordert. Und dann halte ich es durchaus für angemessen, dass man auch mal die Nachrichten ausschaltet, dass man sich eine Ruhepause gönnte, dann man mal Atem schöpft.

Und da kommt die Frage: „Was stärkt mich?“ genau richtig. Ja, was ist es, das mich Atemholen lässt, das mich zur Ruhe kommen lässt.

Allerdings muss ich gestehen, dass ich für mich im Moment das Gefühl habe, erstmal zusehen zu müssen, dass ich nicht untergehe. Und deshalb stellt sich für mich die Frage gerade ein wenig anders: „Was hält mich aufrecht?“ Wenn ich da wieder etwas festeren Stand gefunden habe, dann wird sich die Frage sicherlich automatisch wandeln in die Frage, was mich stärkt.

Aber was hält mich nun aufrecht?

Vermutlich ist es die Hoffnung, weshalb ich ja auch immer mal wieder hart darum kämpfe, sie nicht zu verlieren. Da gibt es viele kleine Hoffnungen: die Hoffnung auf Sommer (Sommerzeit haben wir ja schon), die Hoffnung auf unseren täglichen Fitnessgang (oder ist der schon zu sehr Gewissheit?), die Hoffnung auf gute Gespräche mit Kolleg/innen und Klient/innen… Und es gibt natürlich eine große Hoffnung, die allerdings gerade wieder unter starkem Beschuss steht. Und doch will ich sie einfach nicht aufgeben. Ja, sie ist wohl diejenige, die mich am sichersten aufrecht erhält: Die Hoffnung auf genug Gutes in genügend vielen Menschen.

Seid gut und habt einen stärkenden Sonntag!

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

PS: Ich freue mich über Eure „like“s und Kommentare. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

9 Gedanken zu “Was hält mich aufrecht – was stärkt mich?

  1. Ich habe gerade am Wochenende gemerkt, wie angeschlagen ich bin. Aber mich stärkt eindeutig mein Zuhause, mein Mann, die Katzen, gemeinsame Zeit. Tatsächlich fühlt es sich im Moment aber auch eher nach „was hält mich aufrecht“ an. Um mich zu stärken, bräuchte ich mehr Zeit, mehr Ruhe und weniger Streß. Ich freue mich schon darauf, wieder in der Erde buddeln zu können, viele schöne Pflanzen auf dem Balkon in die Erde zu setzen und dann viele emsige Gäste zu haben. Auch so etwas, was mich aufrecht hält. Es sind gerade eher so die kleinen Dinge.
    Ja, genug Gutes in genügend vielen Menschen… ich möchte es glauben, darauf hoffen, aber es fällt gerade schwer.

    Gefällt 1 Person

    • Das mit dem Balkon und dem Fotografieren merkt man ja so richtig in Deinem Blog. Es tut regelrecht gut, das miterleben zu können 🙂 Danke dafür.
      Tja, diese Satz ist durchaus schon eine abgespeckte Version von der Hoffnung auf das Gute im Menschen. Das ging gerade nicht so recht. Aber ich möchte wenigstens auf diese kleine Version hoffen können.

      Gefällt mir

  2. Danke für diesen schönen, zarten Beitrag zu meiner Blogparade! Ja, Hoffnung ist mit Sicherheit das, was uns am ehesten immer weiter gehen und nicht verzweifeln lässt. Mir fällt dazu eines meiner Lieblingsgedichte einer Autorin ein, die ich auch sonst sehr schätze – und die selbst Exil und Vertreibung durchleben musste:
    Nicht müde werden/
    sondern dem Wunder/
    leise wie einem Vogel/
    die Hand hinhalten.
    (Hilde Domin)
    In diesem Sinn herzlich alles Gute!
    Sarah

    Gefällt 2 Personen

  3. […] Belana Hermine schreibt ihren Blog ebenfalls unter Pseudonym und steuert einen zarten, berührenden Beitrag zu meiner Blogparade bei. Sichtlich beansprucht von den Kriegs- und Krisenthemen, die uns gerade alle beschäftigten, fragt sie: Was hält mich aufrecht? Ihre Antwort ist so umfassend wie persönlich: die Hoffnung. Hier ihr feinsinniger Text: „Was hält mich aufrecht – Was stärkt mich?“ […]

    Gefällt mir

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.