Patentierung von Saatgut

Ohne Patent kein Profit. Also wird alles patentiert, was einem so zwischen die Finger kommt.

Die Diskussion um die Sinnfälligkeit von Patenten ist ja schon seit Jahren im Gange. Einerseits sollen natürlich diejenigen, die etwas erfinden, daraus erstmal einen Nutzen ziehen können. Schließlich haben sie im Vorfeld auch eine Menge hineingesteckt und auch Risiken auf sich genommen. Andererseits wird aber auch diskutiert, dass eine zu strenge Patentierung den Wissenstransfer und damit den Fortschritt behindert.

Aufgeflammt war das Thema auch im Zusammenhang mit den Corona-Impfstoffen.

Es gibt aber auch Bereiche, bei denen man sich fragt, ob es wirklich hilfreich ist, hier zu patentieren. Und dazu gehört Saatgut.

Da kann es also einem Bauern passieren, der patentiertes Saatgut verwendet, dass sich seine Pflanzen selbst aussähen und er dann sozusagen das patentierte Saatgut benutzt, ohne etwas dafür bezahlt zu haben. Das sehen die Konzerne natürlich äußerst ungern. Deshalb gibt es vermehrt Saatgut, das sich nicht mehr von selbst aussähen kann. Hm, was das wohl für eine nachhaltige Versorgung mit pflanzlichen Nahrungsmitteln oder die Artenvielfalt bedeutet, will ich mir nicht unbedingt ausmalen.

Aber dafür gibt es ja auch wieder Experten.

Und einige von ihnen haben eine Champagne gestartet: OpenSourceSeed. Neue Züchtungen, von Obst-, Gemüse- und Getreidesorten, die noch nicht patentiert sind, werden mit einer Open Source Saatgut Lizenz versehen. Diese verbietet die Patentierung der entsprechenden Sorte und Weiterzüchtungen dieser Sorte. Ist so ein bisschen wie mit den Open Source Lizenzen bei Texten und Bildern im Internet. Man muss sich dann auch keine Sorgen machen, wenn sich eine Pflanze selbst aussäht und dann auf einem eigenen Stücken Erde Ertrag bringt.

Wer mal hinschauen möchte: https://www.opensourceseeds.org/

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

PS: Ich freue mich über Eure „like“s und Kommentare. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

5 Gedanken zu “Patentierung von Saatgut

  1. Patente auf Saatgut gehören verboten. Genauso wie Nahrungsmittelspekulationen an den Börsen. Das trifft vor allem die ärmsten Länder dieser Welt. Man sollte sich mal angucken, ob die eigene Hausbank sich an solchen Schweinereien beteiligt und über einen Kontowechsel nachdenken, um das nicht zu unterstützen. Für mich war das vor gut 10 Jahren mit ein Grund, mir eine „anständige“ Bank zu suchen.

    Gefällt 2 Personen

    • Ja, ich stimme Dir zu. Es sollte keine Patente auf Saatgut geben. Dass ich ein anderes Argument verstehen und nachvollziehen kann, ist ja nicht gleichbedeutend damit, dass ich das Argument auch gut finde. Da ich aber vermutlich nicht verhindern kann, dass es nach wie vor Patente auf Saatgut geben wird, finde ich es gut, dass es eine Bewegung gibt, die eine Alternative dazu schaffen möchte, die dann nicht einfach der Patentierung unterworfen werden kann. Ich bin gern bereit, das dann zu unterstützen.
      Und hinsichtlich der Geldanlagen/Banken – ja, definitiv. Da schauen wir auch drauf. Ist ja zumindest ein bisschen was, wo man etwas „tun“ kann, auch wenn es sich gar nicht nach „Tun“ anfühlt.

      Gefällt 1 Person

Ich freue mich auf Deinen Kommentar. Bitte beachte aber, dass Daten gespeichert werden (siehe Datenschutzerklärung).

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.