Plattner: KRAFT für Deine Seele

TAROT Einsteigerset – Dein Blick in die Zukunft

  • Anja Plattner
  • Edition Michael Fischer / EMF Verlag, 18. Oktober 2022
  • 52 Karten
  • 22,79 € (D)
  • ISBN 978-3-745-91439-9

Inhalt

Die kleine, handliche Schachtel enthält 52 Karten sowie drei zusätzliche Karten mit Erklärungen. Jede Karte ist individuell gestaltet, spricht mit einer „Überschrift“ einen speziellen Aspekt des Lebens an und gibt im unteren Teil durch Fragen Anregungen dazu, sich mit diesem Lebensaspekt zu befassen.

Der Besitz des Kartensets ermöglicht den Zugriff zu einem online-Kurs, der für jede Karte ein paar weitere Erläuterungen und Anregungen gibt. Diesen online-Kurs gibt es auch als App, deren Inhalte man herunterladen kann, um auch offline Zugang zu den Audio-Dateien zu haben.

Subjektive Eindrücke

Die künstlerische Gestaltung der Karten ist zauberhaft. Schon allein das Anschauen und Verweilen auf/mit den Karten ist hilfreich.

Die Audio-Erklärungen ergänzen die Karten in gute Weise.

Die Karten können auch begleitend zum Buch „Dein Seelencoach“ der gleichen Autorin verwendet werden.

Fazit

Inspirierend gestaltete Karten und zum Nachdenken anregende Texte.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Werbung

Hepp: Die Psyche des Homo Digitalis

Die Psyche des Homo Digitalis – 21 Neurosen, die uns im 21. Jahrhundert herausfordern

  • Johannes Hepp
  • Kösel-Verlag, 24. August 2022
  • Gebundene Ausgabe, 416 Seiten (eBook gelesen)
  • 22,00 € (D)
  • ISBN 978-3-466-34791-9

Inhalt

Nach einer Einleitung, in der Herr Hepp erläutert, was Neurosen sind und was das alles mit dem Digitalen zu tun hat, geht er in drei Teilen jeweils sieben verschiedenen Neurosen zu Liebe, Arbeit und Sinn nach. Dabei steht im Mittelpunkt, wie sich einerseits ein „normales“ Streben, aber dann eben auch das entsprechende überzogene Streben in der digitalen Welt darstellt.

Am Ende des Buches finden sich zwei Seiten weiterführende Literaturhinweise und zehn Seiten Anmerkungen

Subjektive Eindrücke

Meiner Meinung nach steht hinter dem ganzen Text die implizite Annahme, dass Menschen von gewissem Streben durchdrungen sind und sich eine Überziehung davon als Neurosen zeigt – und das ganz unabhängig davon, in welchem Zeitalter wir leben. Das Buch zeigt nun auf, wie sich dieses Streben in der digitalen Welt manifestiert und welche Auswirkungen das haben kann.

Der Text ist gut lesbar geschrieben und immer wieder blinkt ein Augenzwinkern hindurch. Es macht Spaß, den Text zu lesen.

Immer wieder gerät man beim Lesen an Stellen, wo man doch stockt und denkt: „Mein Gott, das geht mir auch so.“ In diesem Sinne lädt das Buch also auch ein, über sich selbst nachzudenken und vielleicht das eine oder andere eigene Verhalten kritisch zu hinterfragen.

Fazit

Wie geht es der menschlichen Psyche im digitalen Raum?

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Lobe: Mach das Internet aus, ich muss telefonieren

Mach das Internet aus, ich muss telefonieren – Kuriose Geschichten aus der digitalen Steinzeit

  • Adrian Lobe
  • C.H.Beck, 15. September 2022
  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • 12,95 € (D)
  • ISBN 978-3-406-79116-1

Inhalt

Herr Lobe startet mit einem Vorwort, in dem er kurz beschreibt, wie er bei der Recherche zu diesem Buch vorgegangen ist. Danach schreibt er acht Geschichten über verschiedene Seiten der „damaligen“ Technikwelt.

Am Ende des Buches finden sich eine Seite Literaturverzeichnis und elf Seiten Anmerkungen.

Subjektive Eindrücke

Das Buch ist eine nette Idee im Sinne von „Bewahrung“ geschichtlicher Erinnerungen. Es ist durchweg leicht zu lesen und immer wieder amüsant.

Für mich als eher ältere Leserin kommen keine wirklich neuen Dinge vor. Es weckte eher viele Erinnerungen und hin und wieder auch nostalgische Gefühle. Inwieweit es jüngeren Leser/innen, die diese Zeit nicht aus eigener Anschauung kennen, etwas bringen kann, vermag ich nicht zu sagen. Ich denke, dass es dennoch lesenswert ist, wenn man sich dafür interessiert, wie es denn mal „vor dem Internet“ gewesen sein könnte.

Fazit

Amüsant und kurzweilig.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Tsukimoto: Filigrane Pop-Up Karten

Filigrane Pop-Up Karten – Papier-Kugeln in 3D – 23 schöne Projekte mit Papier und Schere

  • Seiji Tsukimoto; aus dem Englischen von Birgit van der Avoort
  • Frechverlag, 13. Oktober 2022
  • Taschenbuch, 128 Seiten
  • 20,00 € (D), 20,60 € (A)
  • ISBN 978-3-772-44635-1

Inhalt

In einem Vorwort erläutert Herr Tsukimoto, wie er dazu kam, kugelförmige Pop-Ups zu basteln. Danach stellt er 3D-Kugeln im Allgemeinen vor. Es folgen grundsätzliche Anleitungen für kleine, kleinere mittelgroße, größere mittelgroße und große Kugeln. Dabei werden zuerst die Modelle vorgestellt, ehe eine detaillierte Bastelanleitung folgt. Für größere mittelgroße Kugeln findet sich auch eine Anleitung, wie man sie auf einer Karte so befestigen kann, dass sie die Kugel entfaltet, wenn die Karte geöffnet wird. Der Anleitungsteil schließt mit einer kurzen Erläuterung der benötigten Werkzeuge, ein paar Worten über passendes Papier und Hinweisen dazu, wie das Ausschneiden der Kreise gut gelingen kann.

Insgesamt kann man mit dem Buch über 20 Modelle nacharbeiten, wobei sie zusätzlich noch Abwandlungen erlauben. Für die jeweiligen Grundformen stehen Kopiervorlagen bereit. Für 6 verschieden große Modelle enthält das Buch Ausschneidebögen, mit denen direkt losgearbeitet werden kann.

Subjektive Eindrücke

Ich LIEBE dieses Buch, obwohl ich gestehen muss, dass ich es inzwischen ziemlich zerlegt habe, um einige Modelle nachzuarbeiten.

Zuerst die Modelle vorzustellen, macht neugierig darauf, wie sie denn nun zu basteln sind. Mit dieser Spannung kann man sich mit dem Material des Buches direkt ans Werk machen. Die Anleitungen sind gut verständlich beschrieben und verdeutlichen die Arbeitsschritte sowohl mit Fotos wie auch mit erläuterndem Text. An einigen Stellen ist ein wenig Kreativität in der Umsetzung erforderlich. Hier ist es gut, bereits über ein bisschen Bastelerfahrung zu verfügen.

Die Bastelbögen wie auch die Kopiervorlagen muss man aus dem Buch herausschneiden. Eine vorgefalzte Linie hätte das Handling etwas vereinfacht.

Und so sieht mein Versuch aus:

Die plattgelegte Variante sieht so aus:

Fazit

Schöne Motive mit steigernder Schwierigkeit, aber dennoch leicht nachzuarbeiten.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Menschik: Illustriertes Kompendium der psychaktiven Pflanzen

Illustriertes Kompendium der psychoaktiven Pflanzen

  • Kat Menschik
  • Galiani-Berlin, 6. Oktober 2022
  • Gebundene Ausgabe, 112 Seiten (eBook gelesen)
  • 22,00 € (D)
  • ISBN 978-3-869-71261-1

Inhalt

Die Menge macht’s, das gilt auch für die psychoaktive Wirkung von Pflanzen. Und da gibt es jede Menge mehr als der allbekannte Reigen. In neun Kapiteln führt das Buch durch verschiedene Bereiche psychoaktiver Pflanzen. Viele davon sind eher weniger als psychoaktiv bekannt, weil sie ihre psychoaktive Wirkung erst nach dem Konsum einer unglaublich großen Menge entfalten. Die Kapitel gehen nicht nur auf die psychoaktive Wirkung der betrachteten Pflanzen ein, sondern zeigen u. a. auch auf, wo auf der Welt sie vorkommen, welche Geschichten sich um sie ranken und wo wir sie heutzutage finden.

Das gesamte Buch ist mit wundervollen farbenfrohen Illustrationen versehen, wie das Cover es andeutet. Deshalb ist es empfehlenswert, das Buch als reales Exemplar zu lesen, damit man diese Illustrationen auch wirklich genießen kann.

Subjektive Eindrücke

Dieses Buch ist keine Anleitung für den nächsten Rausch, denn von den meisten hier beschriebenen Pflanzen müsste man eine derartig große Menge zu sich nehmen, dass einem schon vor Eintritt irgendeiner Wirkung schlecht würde.

Das Buch enthält vielmehr viel Wissenswertes über verschiedenste Pflanzen. Es liest sich unterhaltsam und einfach. Die knallbunten Illustrationen erhöhen den Lesespaß und machen Lust auf mehr.

Fazit

Kunterbunte Vielfalt an Informationen über verschiedenste Pflanzen.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Brandhorst: Ruf der Unendlichkeit

Ruf der Unendlichkeit

  • Andreas Brandhorst
  • FISCHER Tor, 26. Oktober 2022
  • Broschiert, 544 Seiten (eBook gelesen)
  • 18,00 € (D)
  • ISBN 978-3-596-70575-7

Inhalt

Als letzter Mensch steht Aron in den Diensten der Moy, die ihm im Gegenzug Unsterblichkeit ermöglichen. Er soll die Moy dabei unterstützen, die natürliche Entwicklung weniger weit fortgeschrittener Spezies zu sichern, denn die Blender wollen dort ihr Lebensbild einschleusen. Sein aktueller Auftrag entwickelt sich ganz anders als gedacht. Er wird sich nun immer wieder die Frage stellen (müssen), wem man trauen kann und wie trotz allen Misstrauens trotzdem eine Zusammenarbeit möglich ist, um die Wahrheit herauszufinden.

Subjektive Eindrücke

Herr Brandhorst hat mit diesem Buch ein belebtes Universum geschaffen mit Spezies auf verschiedenen Entwicklungsstufen, mit Guten und Bösen. Die wesentlichen Eckpunkte finden sich sogar am Ende des Buches aufgelistet und erläutert. Das deutet hoffentlich auf weitere Episoden in diesem Universum hin, die man demnächst zu lesen bekommen wird.

Für mich las sich alles sehr authentisch. Alles passte fast perfekt zusammen. Immer wieder waren kleine Hinweise versteckt, die für den Moment eher unwichtig waren, aber später doch von Bedeutung wurden. Es gibt viele Wendungen, die unerwartet kamen, die man sich aber vielleicht doch so gewünscht hatte, sodass nichts einfach nur so wie aus heiterem Himmel passierte.

Außerdem ist das Buch voller kreativer Ideen, von denen man sich überraschen lassen kann und die nicht einfach nur Abwandlungen von etwas schon Dagewesenem sind.

Fazit

Absolute, uneingeschränkte Leseempfehlung.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Dollase: Völlerei

Völlerei – Das große Fressen

  • Jürgen Dollase
  • Hirzel, S., Verlag, 20. September 2022
  • Taschenbuch, 112 Seiten (eBook gelesen)
  • 15,00 € (D)
  • ISBN 978-3-777-62968-1

Inhalt

Dies ist ein weiteres Buch aus einer Reihe von Büchern des Hirzel-Verlags, die sich die Todsünden mal genauer ansehen.

Nach einem Vorwort und einer kurzen „Begriffsbestimmung“ ist das Buch in sechs Kapitel gegliedert, die die unterschiedlichsten Facetten des Essens, des viel-Essens und des zuviel-Essens beleuchten. So geht es um die geschichtliche Entwicklung des Nahrungsangebots und ein wenig der Esskultur, um psychologische Aspekte beim Essen, wie (zu)viel-Essen überhaupt möglich ist, um das Essen in Gemeinschaft und um den Genuss des Essens und am Essen.

Am Ende des Buches ist eine Seite Literatur- und Quellenverzeichnis zu finden.

Subjektive Eindrücke

Für mich war das Buch sehr unterhaltsam und informativ. Neben den sachlichen Informationen gibt es auch ein wenig Einblick in das Ess- und Kochverhalten des Autors selbst.

Besonders beeindruckt hat mich die Breite, in der das Thema behandelt wird. Manche Dinge hätte ich vermutlich spontan gar nicht mit Essen oder (zu)viel-Essen verbunden.

Auch wenn einige Punkte des Themas in der Gesellschaft durchaus kontrovers diskutiert, aus „political correctness“ gar nicht angesprochen oder negativ bewertend belegt werden, bleibt Herr Dollase immer bei einem neutralen, sachlichen und kritisch reflektierenden Stil.

Fazit

Völlerei in einer umfänglichen Bandbreite.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Paganini und Paganini: Die Biester der Bibel

Die Biester der Bibel – Warum es in der Heiligen Schrift keine Katzen, aber eine Killer-Kuh gibt

  • Simone und Claudia Paganini
  • Gütersloher Verlagshaus, 28. September 2022
  • Broschiert, 176 Seiten (eBook gelesen)
  • 16,00 € (D)
  • ISBN 978-3-579-07464-1

Inhalt

Auf den ersten zehn Seiten des Buches wird in die Thematik eingeführt und begründet, warum es dieses Buch gibt. Danach sind die Tiere, über die im Buch gesprochen wird, in drei große Teile mit jeweils mehreren Kapiteln unterteilt. So geht es um Tiere, die man in der Bibel nicht erwarten würde, die aber trotzdem in ihr vorkommen, um Tiere, die nicht in der Bibel vorkommen, obwohl man sie erwarten würde, und um Tiere, die in besonderen Rollen in der Bibel auftreten.

Eine Illustration jeweils am Kapitelanfang stimmt auf humoristische Weise auf den jeweiligen Inhalt ein.

Ein Schlusswort, in dem noch einmal sehr klar auf tierethische Aspekte eingegangen wird, schließt das Buch ab.

Literaturhinweise oder Quellenangaben gibt es keine – außer bei den im Buch angeführten Bibelstellen.

Subjektive Eindrücke

Ein interessantes und auch erheiterndes Buch, das viele geschichtliche Einblicke in die Geschichten der Bibel gibt und immer wieder auch beleuchtet, welche Entwicklungen sich seither im Verständnis z. B auch der Rolle der Tiere getan hat. In diesem Sinne ist das Buch unbedingt zu empfehlen.

Hin und wieder erscheint es mir etwas unsortiert. Da es sich aber nicht wirklich um Materie handelt, die zwingend aufeinander aufbauen muss, kann man davon sicherlich absehen. Darüberhinaus hätte ich mir an vielen Stellen das konkrete Zitieren von Textstellen gewünscht. An manchen Stellen hatten die Erläuterungen eher zusammenfassenden Charakter, der gut gelungen ist, aber vielleicht mit konkreten Textstellen noch aussagekräftiger geworden wäre.

Fazit

Humorvolle Betrachtungen über das Auftreten und Nicht-Auftreten von Tieren in der Bibel.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Hagelüken: Wirtschaft für Kids

Wirtschaft für Kids – Eine etwas andere Einführung in die Ökonomie

  • Alexander Hagelüken
  • C.H.Beck, 15. September 2022
  • Taschenbuch: 207 Seiten (eBook gelesen)
  • 12,95 € (D)
  • ISBN 978-3-406-79017-1

Inhalt

Die Einleitung in das Buch erläutert u. a. was Wirtschaft eigentlich ist. Danach ist das Buch in acht Kapitel gegliedert, die sich jeweils mit einem wichtigen Aspekt der Wirtschaft bzw. des Wirtschaftens befasst. So gibt es Kapitel zum Geld, zur Arbeit, zu Produkten, zum Klimawandel, zu Wirtschaftskrisen.

Am Ende des Buches finden sich eine Seite Literaturhinweise sowie vier Seiten Register zur besseren Orientierung im Buch.

Subjektive Eindrücke

Das Buch ist leicht verständlich geschrieben und greift viele verschiedene Aspekte, die mit Wirtschaft, Wirtschaften und Wirtschaftssystem verbunden sind, auf.

Die Gliederung ist sehr feinteilig. Unterkapitel erstrecken sich überwiegend über ein bis drei Seiten. Das hört sich nach einer strikten Strukturierung an. Leider widerspiegelt sich das nicht in den Texten. Da geht es vom Hölzchen schnell aufs Stöckchen und ebenso schnell zum nächsten Stöckchen oder mit einem Sprung zum nächsten Hölzchen. Inhalte bauen nicht zuverlässig aufeinander auf. So geht es beispielsweise bereits um die Finanzkrise, obwohl Kredite und deren Funktionsweise noch gar nicht besprochen wurden.

Etwas unklar blieb für mich die Zielgruppe des Buches. Die Ausdrucksweise und manche Beispiele sind hin und wieder für Grundschüler, aber dann geht es um Berufswahl und den Führerschein. Wenn ich das Wort „Kids“ höre, denke ich eher an frühe Teenager. Einzige Gestaltungsmittel sind grau hinterlegte Texte oder Texte in einer umrandeten Box. Im ganzen Buch gibt es zwei längere Tabellen mit statistischen Daten. Bilder/Abbildungen gibt es keine.

Fazit

Bunt gemischtes Sammelsurium interessanter Aspekte aus der Wirtschaft.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Franckh: Die Magie der Wünsche

Die Magie der Wünsche – Wie du deine Lebensträume manifestierst

  • Pierre Franckh
  • Groh, 23. September 2022
  • Taschenbuch, 144 Seiten
  • 16,00 € (D), 16,50 € (A)
  • ISBN  978-3-848-50166-3

Inhalt

In der Einleitung erklärt Herr Franckh, dass die Inhalte des Buches auf seinen online-Seminaren beruhen. Seine Erfahrungen und die Übungen, die er dort anbietet, hat er in dieses Buch übertragen. Kurz erläutert er, wie das Wünschen funktioniert, und fasst dann seine Tipps auf zwei Seiten zusammen. Danach befasst er sich separat mit insgesamt sieben Wünschen wie Gesundheit, Freude, Wohne, Job etc. Es gibt jeweils Anregungen zum Überdenken der eigenen Glaubensätze sowie Anleitungen, wie man seinen wahren Wünschen auf dem jeweiligen Gebiet näherkommen kann. Dafür ist entsprechend Platz im Buch vorgesehen. Im Anschluss kann man seine Wünsche auf zwei Seiten im Überblick zusammenfassen. Danach gibt Herr Franckh einen Ausblick auf die nächsten Schritte.

Subjektive Eindrücke

Das Buch ist optisch ansprechend und inspirierend gestaltet. Die leeren Stellen laden dazu ein, seine Gedanken direkt einzutragen. Man kann aber auch später dorthin zurückkehren. Wenn man sich die Zeit nimmt, sind die Anregungen sicherlich geeignet, sich klarer über die eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu werden.

Ich hätte mir gewünscht, dass es etwas mehr Erläuterung zu den Wirkmechanismen gegeben hätte. Mir ist aber bewusst, dass es für viele Menschen ausreicht, wenn sie wissen, DASS es klappen kann.

Fazit

Schön aufbereitete Anregungen zum Nachdenken über die eigenen Wünsche.

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).