Unterwegs – zu Fuß oder mit dem Rad?

Insbesondere die Wanderführer für die Jakobswege bemühen sich, immer auch ausreichend Hinweise für Radfahrer zu geben, wie sie diese Strecke bewältigen können. Ganz unabhängig von Wanderwegen gibt es natürlich auch Radfernwanderwege. Da stellt sich vielleicht doch hin und wieder mal die Frage, ob man sich nun mit dem Rad oder lieber zu Fuß fortbewegen sollte.

Um von A nach B zu kommen

Sicherlich fällt die Antwort unterschiedlich aus in Abhängigkeit davon, was man denn mit dem zurückgelegten Weg bezweckt. Geht es darum, im Alltag von A nach B zu kommen, dann wird man wohl eher eine schnelle Form der Fortbewegung wählen und sich also eher für das Rad entscheiden, wenn es die Länge und die Sicherheit des Weges, ggf. die Wetterverhältnisse und die Möglichkeiten für die Unterbringung des Rades und die eigene Entsiffung dies zulassen.

Im Urlaub

Anders entscheidet man vielleicht, wenn es im Urlaub darum geht, sich zu bewegen. Steht der sportliche Aspekt im Vordergrund, könnte die Entscheidung eher auf das Rad oder eine anspruchsvolle Fußstrecke fallen. Will man stärker die Natur genießen, dann wird man sich wohl eher für langsames Fahrradfahren oder einen Gang zu Fuß entscheiden.

Aber da ist noch etwas…

Als ich so auf meinen Jakobswegen unterwegs war und dabei auch etliche Fahrradfahrer gesehen habe, gingen mir natürlich verschiedenste Gedanken durch den Kopf. Und dann habe ich mal versucht, das, was ich beim Gehen spüre, mit dem zu vergleichen, was ich beim Fahrradfahren spüre. Das Ergebnis für mich war, dass ich beim Gehen deutlich direkter mit der Erde, mit dem Boden, mit der Natur verbunden bin als wenn ich mit dem Fahrrad fahre. Beim Gehen habe ich nur die Schuhsohle und die Socke zwischen mir und der Erde (ggf. geht man auch mal ein paar Schritte barfuß – Hartgesottene probieren das auch über längere Strecken), beim Fahrradfahren besteht diese Verbindung nur vermittelt über die Räder, die sich zudem permanent drehen (klar, sonst würde man ja nicht vorwärts kommen). Für mich war der direkte Eindruck beim Gehen deutlich intensiver und eigentlich das, was ich gern immer wieder erleben möchte.

Zum Schluss

Wenn jetzt jemand meint, dass dieser Beitrag ja doch recht subjektiv und tendenziös ist, dann wird er/sie damit sicher nicht ganz Unrecht haben. Einerseits waren meine ersten Erfahrungen mit der Überwindung längerer Strecken zu Erholungszwecken immer zu Fuß und andererseits mag ich Fahrradfahren nicht so wirklich. Da versucht man sich die Welt natürlich auch immer ein Stück schön zu reden. Also: wenn Ihr Fahrradfahren mögt, lasst Euch nicht aufhalten. Aber mal einen Gang zu Fuß probieren, kann ja auch nicht schaden 😉

Wir sehen uns auf dem Weg.
Let’s go!
Belana Hermine

PS: Ich freue mich über Eure „like“s. Beachtet aber bitte, dass Daten gespeichert werden. Genaueres dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung (hier).

Advertisements